Liechtensteiner Erbprinz Alois mahnt am Staatsfeiertag Reformen an

Akt.:
0Kommentare
Fürstentum soll sich vermehrt Zuwanderung öffnen. Fürstentum soll sich vermehrt Zuwanderung öffnen. - © EPA
Der Liechtensteiner Erbprinz Alois hat am Staatsfeiertag des Fürstentums Reformen angemahnt. Der Thronfolger plädierte am Mittwoch für eine behutsame Öffnung der Zuwanderung - aus wirtschaftlichen Gründen.

0
0

Die Wirtschaft rufe nach einer Lockerung der Zuwanderungsbestimmungen. Sie könne sonst in der momentan kritischen Phase nicht ausreichend Experten rekrutieren, sagte der Erbprinz in seiner Rede auf der Vaduzer Schlosswiese bei prächtigem Sommerwetter vor über 2.000 Festbesuchern. Alois, der die Regierungsgeschäfte vor acht Jahren von seinem Vater übernahm, schlug eine "gut konzipierte und behutsame Öffnung" der Zuwanderung vor. Sie sollte verbunden werden mit einer erleichterten Einbürgerung alteingesessener Ausländer.

Mehrheit der Beschäftigten pendelt

Liechtenstein zählt rund 37.000 Einwohner sowie fast so viele Arbeitsplätze. Die Pendler stellen die Mehrheit der Beschäftigten.

Erforderlich sind Reformen laut Alois in den nächsten Jahren überdies im Sozialsystem. Der Erbprinz sprach die Altersvorsorge, die Pflege, die Unterstützung der Familie und das Gesundheitswesen an. Die Eigenverantwortung in diesen Bereichen müsse gestärkt werden und Hilfe müsse den wirklich Bedürftigen zukommen. Nach den Worten des Erbprinzen bedeutet dies, dass etliche Prämienzahler die Kosten der Sozialversicherungssysteme stärker zu spüren bekommen werden.

Als weiteren Schwerpunkt nannte Alois das Bildungssystem. Das System lasse sich nicht allein durch Geld verbessern, sondern benötige weitere Reformen, etwa in Richtung Schulautonomie.

Staatsakt wieder ohne Feldmesse

Der Staatsfeiertag auf der Schlosswiese ging zum zweiten Mal ohne Feldmesse über die Bühne. Erzbischof Wolfgang Haas hatte im vergangenen Jahr mit dieser Tradition gebrochen. Die Verbindung von Heiliger Messe und Staatsakt sei ein "falsches beziehungsweise unehrliches Zeichen gegenüber der Öffentlichkeit", ließ der katholische Oberhirte verlauten.

Im Anschluss an die Reden von Erbprinz Alois und Parlamentspräsident Arthur Brunhart wurden die Festteilnehmer zum Bier in den fürstlichen Schlossgarten eingeladen. Nach dem Volksfest im Vaduzer "Städtle" offiziell abgeschlossen wird der Staatsfeiertag jeweils um 22 Uhr mit einem großen Feuerwerk am Nachthimmel.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!