Leselatten (Lese-) Geschichten Ausstellung – Worte sind unsere Sprache

Von Gemeindereporter Andrea Pezold
0Kommentare
Bücher, wohin man schaut! Bücher, wohin man schaut! - © Pezold
Die Mess-Latte der Literatur ist sehr hoch und jeder Leser setzt sich sein eigenes Ziel. Je früher man anfängt zu lesen, desto eher kann man den Olymp der Leselatte erreichen. Heinz Janisch und Helga Bansch haben unter dem Titel „Das große Ich bin ich“ eine wunderschöne Leselatte geschaffen.

0
0

 Lustenau (pe). Wenn der Bibliothekar Peter Ladstätter „seine“ Lesefreunde begrüßt, fühlt sich jeder gleich zu Hause zwischen all den Romanen, Thrillern, Sach- und Fachbüchern und den Kinderbüchern, die auf keinen Fall fehlen dürfen. Mit einer gemütlichen Leseecke und einer riesen Auswahl an Büchern bietet die Bibliothek ein Gros an Lesestoff und Wohlgefühl. Seine Idee, diese Ausstellung auf die Beine zu stellen, hat bei Leseratten großen Anklang gefunden. Am Freitag war es soweit, die Tore der Bücherei wurden aufgemacht und die Ausstellung konnte seinen Anfang nehmen.

 Das kleine Ich bin ich

Reinhard Ehgartner, Leiter des österreichischen Bibliothekswerks, eröffnete die Ausstellung. Das Kinderbuch „Das kleine Ich bin Ich“, das vor 40 Jahren entstanden ist und sich durch die Generationen zog, bildete für Heinz Janisch und Helga Bansch eine Vorlage für die Leselatte. Da hieß es z.B.: „Ich bin heute um drei Gedichte gewachsen.“Bürgermeister Kurt Fischer: „Ich begrüße vor allem die Kinder. Lesen hat eine aufklärende Kraft und stärkt die Seele!“

 Kulturgut „Erzählen“

Sabine Graber, von Beruf Geschichten-Erzählerin, hatte sich bereit erklärt, einige Geschichten vorzutragen. Beim Lesen oder auch beim Zuhören, kann man in eine Welt der Phantasie eintauchen und die tollsten Abenteuer erleben. „Eines der größten Kulturgüter ist das Erzählen!“ Sabine Graber tut das mit Leib und Seele und nach den ersten Sätzen schon merkt man, dass die Reise beginnt, in eine Welt der sprechenden Worte und fliegenden Sätze.

 Lustenauer Mädels unter Anleitung von Canan Kaya Bucher mixten im „Mädchencafé“ feine Coctails aus Fruchtsäften und mehr.

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!