Vorarlberger Nobelskiort Lech lehnt neue Ferienwohnungen ab

13Kommentare
Lech lehnt neue Ferienwohnungen ab.
Lech lehnt neue Ferienwohnungen ab. - © Philipp Steurer
Die Gemeindevertretung des Vorarlberger Nobelskiorts Lech hat am Montag 36 Anträge auf Ferienwohnungswidmungen ausnahmslos einstimmig abgelehnt. Die Anträge betrafen einzelne Wohnungen bis hin zu Hotels und Pensionen, teilte Bürgermeister Ludwig Muxel am Dienstag mit. Zusätzliche Ferienwohnungen würden die künftigen Existenzgrundlagen der Bewohner gefährden, begründete er die Ablehnung.

Die 36 Anträge seien von der Gemeinde im Vorfeld intensiv behandelt und geprüft worden, und man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, versicherte der Bürgermeister. Aber es gehe um die Zukunft des Ortes. Die Argumente für die Ablehnung der Ferienwohnungswidmungsanträge habe das räumliche Entwicklungskonzept der Gemeinde geliefert. “Wir bekennen uns dazu, dass Lech auch in Zukunft nicht nur Wirtschaftsraum, sondern vor allem Lebensraum für die Einheimischen sein will, mit leistbarem Wohnraum und sozialer Infrastruktur”, stellte Muxel fest.

Ferienwohnungen treiben Immobilienpreise hoch

Genau diese Zielsetzungen stünden aber auf dem Spiel, wenn zusätzliche Ferienwohnungen bewilligt würden. Derzeit gebe es in Lech knapp 700 Ferienwohnungen, die meisten dieser Zweitwohnsitze seien 1993 gegen den Willen der Gemeinde im Zuge der Übergangsbestimmungen der Raumplanungsgesetzesnovelle durch das Land entstanden. Dabei würden diese Wohnungen im Durchschnitt lediglich für vier Wochen im Jahr genützt.

Jede weitere Ferienwohnung treibe die Immobilienpreise noch weiter in die Höhe, so Muxel. Wenn sich die Einheimischen – gemeldet sind rund 1.500 Einwohner – das Leben im Dorf nicht mehr leisten könnten, dann verliere der Ort seinen Charakter. Lech dürfe nicht zum Spekulationsobjekt für Investoren und Immobilienunternehmer werden, man wolle “kalten Betten” keinen Platz geben, betonte das Gemeindeoberhaupt.

Klage vor Verfassungsgerichtshof?

Rechtsanwalt Karl Schelling, der viele der Antragsteller vertritt, will die Causa vor den Verfassungs- und den Verwaltungsgerichtshof bringen, wie er gegenüber den “Vorarlberger Nachrichten” (Dienstag-Ausgabe) erklärte. “Die Gemeinde Lech hat trotz geltender Fristen über Anträge von 2014 und 2015 bis heute nicht entschieden und ihre eigenen Fristen damit massiv verletzt”, so der Anwalt. Mit ihrer Vorgangsweise wolle die Kommune offenbar die Entscheidung über Anträge hinauszögern. Die Abweisung der Anträge sei nicht korrekt. “Eine solche formal falsche Entscheidung wird die Konsequenz haben, dass die öffentliche Hand zu einem Kostenersatz für meine 35 Fälle von rund 100.000 Euro verdonnert wird”, prophezeite Schelling.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Land Vorarlberg investiert in ... +++ - Antenne Vorarlberg: Doppeltes ... +++ - Vorarlberger soll vier Türken ... +++ - Großvater soll Enkelin vergewa... +++ - Familiendrama in Götzis: Krimi... +++ - Polizei warnt: Betrüger ergaun... +++ - Psychiatrische Einrichtungen i... +++ - Vorarlberg: So wird die neue "... +++ - Nationalratswahl: Die Vorarlbe... +++ - Vorarlberg: Umstrittene Hohenw... +++ - "WälderDOC": Neue App für Vora... +++ - Vorarlberger Polizisten zeigen... +++ - Vorarlberg: Verkehrsunfall in ... +++ - Keine sexuelle Belästigung mit... +++ - Vater zeigte Sohn an: Alkohol ... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Lech.
VOL.AT

Suche in Lech

Suche filtern

Top Jasser
  1. guenther64 87251 Punkte
  2. helmut52 74231 Punkte
  3. corinnna 68027 Punkte
21 Jasser online mehr
Neues aus Lech