Mehr Nachrichten aus Hittisau
Akt.:

Leben & Wohnen: Kaplanhaus Hittisau

Das Kaplanhaus in Hittisau Das Kaplanhaus in Hittisau - © VN/Christian Grass
von Florian Aicher - Das Große beim Bau – ist das immer der Neubau? Steht nicht oftmals an erster Stelle, der Vernachlässigung, der Verwahrlosung und dem Verfall Einhalt zu gebieten? Ist Privatinitiative dabei den Institutionen überlegen?

Korrektur melden

Das ging einem beim Kaplanhaus in Hittisau durch den Kopf – einem herausragenden Denkmal, das mit dem Pfarrhaus und dem Benefiziathaus ein einzigartiges Ensemble im Zentrum des Orts bildet. Über Jahre hinweg war zu verfolgen, wie dieser Bau im Besitz der Kirche verfiel. Eine junge Familie hat nun den Lauf der Dinge gewendet. Anfrage, Umwege, viel Geduld – ein halbes Jahrzehnt hat es gebraucht. Nun, die Wege des Herrn sind unergründlich, doch heute lautet die frohe Botschaft: Das Haus – und somit das Ensemble – erstrahlt in neuem Glanz.

Unmittelbar benachbart, bilden ehemaliges Benefiziathaus, Kaplanhaus und Pfarrhaus ein Ensemble gleicher Bautypen – des Pfarr- oder Amtshauses mit annährend quadratischem Grundriss und entschieden abgesetztem Walmdach. Doch die ähnlichen Häuser erzählen unterschiedliche Geschichten. Das Benefiziathaus lebt heute in einem Neubau ähnlicher Form fort – sein Vorgänger wurde um 1770 errichtet. Ihm folgte 1773/94 das Kaplanhaus, dann 1856 das Pfarrhaus. Das Kaplanhaus selbst hat sein Gewand mehrmals gewechselt. In seiner Jugend zeigte es sich als heller Kubus mit Kalkputz, als das Pfarrhaus neu gebaut wurde, erhielt es einen Schindelschirm wie dieses, ein halbes Jahrhundert später folgte die Vergrößerung der Fenster, dann nochmals dieselbe Zeitspanne später Modernisierung, neue Böden und Türen.

2009 konnten dann nach Jahren des Leerstandes Ida Maria Bals und Walter Beer das Haus in desolatem Zustand erwerben. Geplant von Architekt Walter Beer begann nun die grundlegende Sanierung, Bauleitung durch Ida Maria Bals. „Man muss ziemlich offen hingehen an so ein Projekt – vieles hat sich erst während der Bauzeit entwickelt. Man muss laufend mit den Handwerkern sprechen“, meint der Architekt und Ida Bals ergänzt: „Am schlimmsten waren gleich die ersten Tage – da ist uns ein erheblicher Teil der Trockenmauer des Sockels eingestürzt. Das konnte aber behoben werden. Umso wichtiger: dass man an Handwerker gerät mit Gespür – für die Substanz, aber auch für den Wunsch, möglichst viel wiederzuverwenden.“

Der Bau thront auf einem Hügel und entwickelt sich als Strickbau auf einem gemauerten Sockel mit Kriechkeller. Die vornehmen Wohnräume liegen in der Beletage, die Schlafräume im Obergeschoß. Anstelle der zu erwartenden mittigen Erschließung verrät der Grundriss die Herkunft vom Wälderhaus mit der Stube an der Südostecke des Hauses und einer Flurküche westlich der mittigen Haupttragwand. Im Unterschied zum Vorbild liegt die Treppe zweiläufig unmittelbar neben dem Eingang – wohl die originale Lage nach neuesten Erkenntnissen. Die alte Westwand neben dem Treppenhaus zeigt, wie stark das bäuerliche Vorbild wirkt: Als Schrumpfform des Wirtschaftsteils war sie „Opferwand“: eine Ständerwand knapp einen Meter vor der Strickwand – Wetterschutz und Raum für einen Minimalschopf mit WC.

Unerwartet die Hauptrichtung des Umbaus: in die Tiefe. Sicherung von Hang und Haus am Fuß des Hügels durch eine großzügige Garage – deren Dach heute die Wiese vor dem Haus ist. Der nächste Eingriff geht ebenfalls nach unten: Der Boden des Kriechkellers wird um ca. 1 m tiefergelegt, die Fundamente des Sockels mit einer umlaufenden Betonverbreiterung als Sitzbank vergütet – ein neues Erdgeschoß ist gewonnen. Erst dann geht’s hinauf: die genannte „Opferwand“ wird durch eine weitgehend aufgeglaste Ständerwand nach heutigem Standard ersetzt; der Innenraum wird größer und um einen großen Balkon ergänzt. Der vormalige Küchenflur gliedert sich nun in Treppen-Flur und neue, helle Essküche.

Nun folgen die eigentlichen Sanierungsmaßnahmen, ausgeführt mit großer Sorgfalt und genauer Beobachtung. Das Haus erhält einen neuen Schindelschirm mit 10 cm Dämmung. Das Kaltdach ist neu gedeckt und mit 25 cm gedämmt. Die Kastenfenster sind innen saniert, außen samt Läden neu. Eine neue Treppe ersetzt die marode – eine Wangenkonstruktion mit Details, die unmittelbar einleuchten. Ansonsten: Erhalten, etwa das weiß lackierte Täfer der Wohnräume. Erhalten und freilegen: etwa den sichtbar belassenen Strick im Flur und Treppenhaus oder die meisten Böden. Erhalten und neu setzen, was auf dem Dachboden zu finden war: etwa die Türblätter oder den Kachelofen. Weiter und wieder nutzen, wo immer möglich. Wo nichts zu erhalten war, etwa bei der zerstückelten Nordwand oder neuen Innenwänden: Neukonstruktionen in Fichte oder Gipstafeln.

Was so entstand, hat nichts zu tun mit akademischer Altertumspflege, umso mehr mit einem Reichtum an Stimmungen, der gar nicht zu planen ist – zum Preis eines gewöhnlichen Wohnhauses. Völlig neuartige Raumgebilde neben gewöhnlich Lässigem, noble historische Raumgestaltung neben modernster Einrichtung, rohes Holz neben feinsten Anstrichen, lebhafter Wechsel von Alt und Neu – belebende Kontraste überall, wohl bedacht. Da spricht Leben aus allem – mit den Worten der „Bauleiterin“: „Man muss immer dabei sein. Und man muss auch viel selber machen – kein Fachmann nimmt einem das ab.“

 

Daten & Fakten

Objekt ehemaliges Kaplanhaus, 1793/94
Wohnnutzfläche 140 m2
Keller 60 m2
Grundstücksgröße 515 m2
Eigentümer Wolfgang Beer, Ida Maria Bals
Planung (Zeit) 2009
Ausführung 2010-2011
Bauweise Strickbau, gedämmt 10 cm, Schindelschirm, Westseite, Ständerbau 20 cm Dämmung, Holzdecken, Kaltdach, 25 cm Dämmung, Ziegeldeckung
Keller Trockenmauerwerk,, betonvergütete Fundamente
Garage 60 cm, Stahlbeton, teilweise Holzverkleidung
Fußböden historische Dielenböden, nur wo notwendig schallvergütet, historische Fliesen
Heizung Fernwärmenetz Hittisau, Radiatoren, Geser-Kachelofen
Innenwände neu Fichte, Gipskarton mit Kalkschlämme
Fenster Kastenfenster, innen saniert, Außenfenster und Laden neu
Besonderheiten weiß lackiertes Täfer in den Wohnräumen mit integrierten Wandschränken
Küche Stahlküche (Forster)
Ausführung Hoher Anteil Eigenarbeit, Baumeisterarbeiten: Wälderbau; Zimmerer: Nenning, Hittisau; Fenster: Beer, Schnepfau; Innen-ausbau: Nenning + W. Bereuter, Lingenau; Böden: H. Fink, Au
Baukosten ca. 400.000 Euro

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Sechs Tore, aber keinen Sieger
Nicht über ein 3:3 Remis hinaus ist der KFZ Hagspiel FC Hittisau im Heimspiel gegen den FC Hörbranz gekommen. mehr »
Feierabden des TC und SC Hittisau 20.08.2014
  Feierabend vom Schiclub und Tennisclub   Am Mittwoch, den 20. August laden wir ab 20.00 Uhr unter dem Motto [...] mehr »
Hittisau verliert in Tisis
Mit einer 4:1 Auswärtsniederlage musste der KFZ Hagspiel FC Hittisau die Heimreise aus Tisis antreten. Dabei begann [...] mehr »
Rekord! Fünfzehn Ausschlüsse in den Samstag-Spielen
Insgesamt fünfzehn Spieler wurden In den Samstag-Spielen im Vorarlberger Amateurfußball ausgeschlossen. mehr »
Hittisau trifft sich beim „Feierabend“
Hittisau. (mo) Zu einem beliebten Treffpunkt in der Region zählt der wöchentliche „Feierabend“ in Hittisau. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!