Landeshauptmann stemmt sich gegen Bezirksgericht-Schließungen

3Kommentare
Gehört das Bezirksgericht Bezau bald der Vergangenheit an? Gehört das Bezirksgericht Bezau bald der Vergangenheit an? - © Berchtold
Bezau, Schruns - Landeshauptmann Markus Wallner bekräftigt am Freitag seine ablehnende Haltung zu den vom Justizministerium angedachten Schließungen der Bezirksgerichte Bezau und Schruns.

0
0


"Unsere Recherchen haben ergeben, dass kein Einspareffekt gegeben ist, sondern mit einem zusätzlichen finanziellen Aufwand zu rechnen wäre." Vorarlberg sei grundsätzlich für Reformen offen "dort, wo sie auch Sinn machen". Als Beispiel nennt Wallner die Abschaffung der Oberlandesgerichte.

Das Land Vorarlberg habe sich intensiv mit den beiden Bezirksgerichten Bezau und Schruns auseinandergesetzt und festgestellt, dass durch die Schließungen kein Einspareffekt gegeben wäre, so Wallner in einer Aussendung. Das Bezirksgericht in Bezau hätten die Gemeinden des Gerichtssprengels Bezau mitfinanziert, damit dessen Bestand zumindest bis 2073 gewährleistet ist. Mittlerweile gehört das Gericht dem Bund. Auch für das Bezirksgerichtsgebäude in Schruns falle bis 2080 keine Miete mehr an. "Die Justizministerin hat angekündigt, dass am Personal nicht gespart werden soll. Wenn bei der Infrastruktur keine Miete zu zahlen ist, wo ist dann das Einsparpotenzial?", fragt sich der Landeshauptmann. "Gerade bei einer Zusammenlegung des Bezirksgerichts Schruns mit Bludenz würde aufgrund von fehlenden räumlichen Ressourcen ein zusätzlicher finanzieller Aufwand anfallen". Ebenso weist der Landeshauptmann auf den massiven Qualitätsverlust hin, den die Schließungen zur Folge hätten. Gerade heute wären Bürgernähe und Serviceorientierung gefragt. Hinzu komme, dass die Bezirksgerichte Bezau und Schruns für ihre jeweilige Region stark identitätsstiftend sind und diese Identifikation durch die Abschaffung der beiden Bezirksgerichte verloren ginge.

Abschaffung der Oberlandesgerichte

Landeshauptmann Wallner erneuert zudem seinen Vorschlag, als Strukturoptimierungsmaßnahme in der Gerichtsorganisation die Abschaffung der vier Oberlandesgerichte zu prüfen. "Mit einer solchen Maßnahme könnte die gegenwärtige Zahl der Gerichtsebenen von vier auf drei reduziert werden", betont Markus Wallner. "Dies wäre die Chance einer echten Strukturreform in der Gerichtsorganisation".

(VOL.AT; VLK)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!