Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lähmung durch Aquarium: Skurrile Gründe für schlechtes WLAN

©Glomex
Auch bei WLAN kann man einiges falsch machen: Schlechtes Internet zu Hause ist oft ein selbstgemachtes Problem. Auch die falsche oder schlechte Platzierung des Routers kann das Netz verschlechtern.

Wer kennt es nicht: Man sitzt gemütlich auf der Couch und möchte beim Streaming-Dienst die Lieblingsserie schauen. Doch dann der Schock: Aus irgendeinem Grund funktioniert das WLAN trotzt angeblicher High-Speed-Internetverbindung nicht – das kann doch nur am Netzbetreiber liegen – oder etwa doch am Aquarium?

Es klingt skurril, ist aber war: Platziert man den Router neben einem Aquarium, wird das Internet langsamer. Der Grund dafür liegt bei den Pumpen. Diese stören mit Radiowellen das WLAN-Signal.

Auch ein Fernseher und sogar eine herkömmliche Weihnachtsbeleuchtung kann zu einer schlechten Heimnetzwerk-Verbindung führen.

Funktioniert das Internet nicht so gut, wie es sollte, kann das auch an einer Wand liegen. Wände können das Signal bis zu 25% reduzieren.

Idealerweise stellt man den Router in der Nähe einer Tür und in erhöhter Position auf. Manchmal kann man so auch selbst effektiv für eine bessere Verbindung sorgen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Lähmung durch Aquarium: Skurrile Gründe für schlechtes WLAN
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen