GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurz nun mögliches Vorbild für Europas Konservative

Kurz Wahlsieg könnte Kurs-Debatte unter Konservativen auslösen.
Kurz Wahlsieg könnte Kurs-Debatte unter Konservativen auslösen. ©AP
Die Wahl in Österreich hat die Karten neu gemischt. Der deutliche Sieg der ÖVP hat über die Alpenrepublik hinaus Bedeutung. Ein 31-Jähriger wird zum "Anti-Merkel-Modell".

Der Sieg des 31-jährigen Sebastian Kurz bei der Nationalratswahl wird nach Ansicht eines Experten die Debatte über die Aufstellung der bürgerlich-konservativen Parteien in Europa befeuern. “Da gibt es jetzt einen interessanten Gegenentwurf zu Merkel und der CDU”, sagte der Salzburger Politikwissenschaftler Reinhard Heinisch der Deutschen Presse-Agentur. Kurz habe in großer strategischer Perfektion das Zuwanderungsthema aufgegriffen, indem er die konservative ÖVP weiter rechts positioniert habe. “Außerdem hat er die Wendestimmung im Land am besten eingefangen.”

“Person Kurz das perfekte Paket”

Die Übertragbarkeit des Vorgehens sei allerdings schwierig. In für Konservative bisher ungewohnter Weise habe Kurz auch unter jungen Wählern viel Zustimmung erfahren. “Die Person Kurz war das perfekte Paket”, sagte Heinisch.

Auswirkungen auf Jamaika-Verhandlungen?

Der Ausgang der Österreich-Wahl könnte auch Auswirkungen auf die Verhandlungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition in Deutschland haben. Die Union könne den Schluss ziehen, “dass – wenn man sich aufstellt wie Herr Kurz in Österreich – man größere Mehrheiten organisieren könnte”, sagte FDP-Vize Wolfgang Kubicki am Sonntagabend in der ARD-Sendung “Anne Will”. Kurz hatte im österreichischen Wahlkampf für einen strengen Migrationskurs geworben, zudem will er die illegale Zuwanderung auf Null begrenzen. Gerade die CSU werde sagen: “Hätten wir uns so aufgestellt in der Flüchtlingspolitik, hätten wir in Bayern 58 Prozent bekommen und keine 38”, sagte Kubicki.

ÖVP mobilisierte Stammwähler

Laut Wählerstromanalyse hat die ÖVP bei ihrem Wahlsieg in Österreich in hohem Maß ihre Stammwähler mobilisiert und zugleich von Stimmengewinnen aus dem Lager der FPÖ profitiert. Das geht aus einer Wählerstromanalyse des Meinungsforschungsinstituts Sora hervor. 84 Prozent aller ÖVP-Wähler von 2013 haben sich demzufolge auch diesmal für die Konservativen entschieden.

Von den voraussichtlich 1,6 Millionen ÖVP-Wählern stammten laut Sora darüber hinaus 168 000 von der FPÖ, 121 000 aus dem Lager der Nichtwähler und 84 000 haben ehemals die Grünen gewählt. Die FPÖ erhält erheblichen Zuwachs von ehemaligen SPÖ-Wählern, von denen 155 000 diesmal das Kreuz bei Strache gemacht haben. Die SPÖ wiederum profitiert von den 161 000 Stimmen ehemaliger Grün-Wähler und kann mit 156 000 auch besonders viele ehemalige Nichtwähler für sich mobilisieren.

(dpa/red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Politik
  3. Kurz nun mögliches Vorbild für Europas Konservative
Kommentare
Noch 1000 Zeichen