Mehr Nachrichten aus Dornbirn
Akt.:

Kurden-Demo in Dornbirn

Kundgebung für Abdullah Öcalan am Dornbirner Marktplatz. Kundgebung für Abdullah Öcalan am Dornbirner Marktplatz. - © VOL.AT/Markus Sturn
von Markus Sturn (VOL.AT) - Dienstagnachmittag demonstrierten rund 50 Kurden auf dem Dornbirner Marktplatz für die Befreiung Abdullah Öcalans und Frieden in Kurdistan. Die Kundgebung ist Teil einer weltweiten Kampagne, die in mehr als 200 Städten Halt macht.

 (79 Kommentare)

Korrektur melden

Rund drei Millionen Unterschriften wollen die Organisatoren rund um den Globus sammeln. Damit soll Druck auf die türkische Regierung ausgeübt werden, damit diese Öcalan entlässt und an den Verhandlungstisch zurückkehrt. Der Kurdenführer war 1999 zunächst zum Tode verurteilt worden, 2002 wurde seine Strafe in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt.

Dialog gefordert

Für den 23- jährigen Azad Bingöl ist die Kampagne eine Möglichkeit, seinen Beitrag zur friedlichen Lösung des Konflikts zu leisten. Was ihm vorschwebt, ist ein Dialog zwischen der Türkei, den Kurden unter der Führung von Öcalan und relevanten Drittstaaten. Dazu gehörten etwa der Iran, der Irak oder Syrien – allesamt Staaten mit signifikanten kurdischen Minderheiten. Zunächst müsse aber Öcalan selbst befreit werden – denn er sei es gewesen, der den Widerstand des kurdischen Volkes erst wieder entfacht habe, so der Student. Nur er könne den Weg zu einem demokratischen und kulturell autonomen Kurdistan weisen.

Öcalan als „Schlüsselfigur“

Ähnlich sieht das Schriftsteller Bahtiyar Atman. Der 35-Jährige hält Öcalan für die „Schlüsselfigur“ für die Friedensgespräche mit der Türkei. Er demonstriert, weil in den kurdisch bevölkerten Teilen der Türkei tagtäglich Menschen weggesperrt oder getötet würden. Es sei deswegen an der Zeit, den Ausgleich mit der Türkei zu suchen. Und zwar nicht mit Gewalt, sondern auf friedlichem Wege. Hier sie auch die EU gefordert: Solange die Minderheitenfrage nicht geklärt sei, dürfe die Türkei keinesfalls in die Union aufgenommen werden.

Konflikt wird auch hierzulande ausgetragen

Auch unter den Demonstranten ist ein 22-jähriger Mann, der nicht namentlich genannt werden möchte. Stattdessen bittet er um die Verwendung des Pseudonyms „Weiße Taube“. „Weiße Taube“ ist als Kind kurdischer Eltern in Österreich aufgewachsen. Nun arbeitet er in einer Firma, in der 70 Prozent der Belegschaft türkischstämmig sind. Politisch aktiv wurde er, nachdem er vor einiger Zeit an einer kurdischen Demonstration in Bregenz teilgenommen hatte. Eigentlich nur aus Neugierde, sagt er. Am nächsten Tag habe er sich in der Zeitung wiedergefunden. Von da an hätten ihn seine türkischen Kollegen nicht einmal mehr gegrüßt bei der Arbeit.

Azad Bingöl über die Ziele der kurdischen Demonstranten

(VOL.AT)

Werbung


Kommentare 79

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Ländle TV – DER TAG
Im Messepark Dornbirn fand heute die Eröffnung der Sonderschau "Altes Handwerk neu erleben" statt. Aus diesem Grund [...] mehr »
Sägerbrücke: Sanierung hat begonnen
Seit Montag laufen die Bauarbeiten für den Neubau der Sägerbrücke und den Umbau der Stadtstraße zwischen der [...] mehr »
Im Kino: «Feuerwerk am helllichten Tage» (Bai ri yan huo)
"Ein chinesischer Thriller der Spitzenklasse mit vielen hintergründigen Informationen“.   Dornbirn. Diese Woche [...] mehr »
Katze Vermisst
Unsere Jacky ist seit Samstag den 26.09.20104 vermisst. Wir wohnen in Rohrbach - Dornbirn. Sie ist ein Weibchen, vier [...] mehr »
Sommer ade, willkommen Herbst!
Die Veranstaltungsreihe „Dornbirner Herbst“ wurde am Marktplatz feierlich eröffnet.   Dornbirn. „Der Herbst [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!