Kunstwerk beschädigt und 88-Jährigen betrogen

Von VOL.AT/Christiane Eckert
Akt.:
58Kommentare
Kunstwerk beschädigt und 88-Jährigen betrogen
Drei Jugendliche verurteilt, einer freigesprochen. Was bleibt, sind hohe Schäden.

In der Arbeiterkammer beschädigten mindestens zwei Jugendliche das Kunstwerk von Johannes Ludescher. Aus Pappmaché nachgebildete Steine wurden mutwillig kaputt gemacht. „Langeweile“ war da Motiv. Der Schaden – laut Arbeiterkammer 4800 Euro. Doch die Kammer hat angeblich bereits signalisiert, dass die Jugendlichen den Schaden nicht gut zu machen bräuchten. Sagt jedenfalls einer der Jugendbetreuer.

Betagtem Geld abgebucht

Einem 88-Jährigen buchten drei der vier Jungs Geld mit einer gefundenen Bankomatkarte ab. Der alte Mann hatte sie in der Bank vergessen. 5000 Euro überwiesen sich die Jungs selbst und verprassten das Geld auch gleich. An Sanktionen gab es für einen des Quartetts mangels Beweisen sogar einen Freispruch. Für den Rest der Clique teilbedingte Geldstrafen. Zu bezahlen sind unbedingte Strafen in Höhe von zwei Mal 180 und ein Mal 960 Euro. Da Urteil ist nicht rechtskräftig

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Haller fordert Aus... +++ - Vorarlberg: Amerikaner verirrt... +++ - Vorarlberg: 500 Kilo schwerer ... +++ - Partnerschaft mit Afrika - Kön... +++ - Koch wegen 98 Kilo Cannabishar... +++ - Kickstarter: Christian Holzkne... +++ - Das war die ANTENNE VORARLBERG... +++ - Der Tag der Höhenflüge +++ - “Nationalsozialismus hat man i... +++ - Vorarlberg: Zusätzliche Mittel... +++ - Vorarlberg/Götzis: Mopedfahrer... +++ - Noch immer mangelhafte Post-Zu... +++ - "Burka-Verbot": Polizei will "... +++ - Vorarlberg: Skurrile Anzeige a... +++ - Erste Eindrücke des Street Foo... +++
58Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung