GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Darf’s wieder ein bisschen Moor sein?

Der
Der "Moorraum", Zentrum des Wegenetzes in den Krumbacher Mooren, hat in der Morgendämmerung seinen besonderen Reiz. ©Strauss
In Krumbach hat der „Moorsommer“ begonnen – Kaiserwetter zum ersten Moor-Frühstück.

Krumbach. (VN-stp) Bilderbuchstart für den „Krumbacher Moorsommer“, der mit der ersten Moorführung und dem ersten Moorfrühstück (nach einer Wanderung in der Morgendämmerung) eingeleitet wurde. Zwar gab es schon am 1. Mai im Rahmen von „Krumbach goht um“ eine Art Ouvertüre, doch die Serie mit Moorführungen (von Anfang Juni bis Ende September jeden Donnerstag, 9.30 Uhr) und Wanderungen in der Morgendämmerung (jeweils jeden ersten Samstag im Monat, 6 Uhr und anschließend 8 Uhr Frühstück) begann traditionell im Juni.

Binding-Preis als Auslöser

Die Initialzündung für „moore krumbach“ gab eine wichtige internationale Auszeichnung: 2010 erhielt das Krumbacher Projekt den renommierten Binding-Preis und erhielt damit überregionale Aufmerksamkeit der Idee, die Thematik der Moore in Krumbach – wissenschaftlich aufbereitet – den interessierten Einheimischen und Gästen näherzubringen.

Dazu wurden Moorführerinnen und -führer geschult, sogenannte „Moorwirte“ sorgen für Rahmenveranstaltungen (wie das Frühstück nach den Dämmerungswanderungen im Moor), an den Wegen im Moor gibt es sogenannte „Moorsitze“ mit interessanten Informationen und vieles mehr. Exklusiv gibt es in der Krumbacher Gastronomie die „Moor-Limo“, ein „moorisches“ alkoholfreies Erfrischungsgetränk.

Auftakt im „Schulhus“

Zum ersten Moorfrühstück lud das „Schulhus“ ein. Gabi und Herbert Strahammer verwöhnten die Gäste, die zuvor zwei Stunden lang in die Geheimnisse der Krumbacher Moore eingeweiht wurden. Am 1. Juli ist die „Krumbacher Stuba“ Gastgeber für das Moorfrühstück, die Wanderung beginnt ebenfalls bei der „Stuba“.Im August geht es ans andere Ende des Moorwegenetzes – zum Hotel „Rossbad“. Am 5. August ist dort um 6 Uhr Treffpunkt und ab 8 Uhr Frühstück. Den Abschluss bildet der Morgen am 2. September – dann geht es beim Gasthof „Adler“ los, dort wird abschließend auch das Frühstück serviert.

Kultur & Kulinarik

Zu den Informationen rund um die Moore bietet Krumbach aber auch Kultur & Kulinarik – dieses Rahmenprogramm wird heute, Donnerstag, 18.30 Uhr, im „Schulhus“ gestartet. Christof Waibell lädt zu Jazz & blues and mor(e) ein – siehe unten.

„Bassilikum – Volk(x)musik aus dem Appenzell“ wird am 6. Juli in der „Krumbacher Stuba“ geboten, „Valentinas – Farbige Klangwelten verschiedener Kulturkreise“ gibt es am 10. August im „Rossbad“ und am 7. September stehen im „Adler“ noch „Stippich & Stippich – Stimmen – Saiten – Tasten – Knöpfe im Rausch der Klänge“ auf dem Programm.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Krumbach
  3. Darf’s wieder ein bisschen Moor sein?
Kommentare
Noch 1000 Zeichen