Kritik an Gauland wegen Forderung nach Stolz auf Wehrmacht

Akt.:
23Kommentare
Gauland will Schlusstrich unter NS-Vergangenheit ziehen
Gauland will Schlusstrich unter NS-Vergangenheit ziehen - © APA (AFP)
Der deutsche AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland stößt mit Forderungen, wieder “stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen” auf scharfe Kritik. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann warf Gauland am Freitag in Berlin “geschmacklose Geschichtsklitterung” vor; der Grünen-Politiker Volker Beck erklärte, die Äußerungen des AfD-Spitzenmanns würden “immer ekelhafter”.

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte Gauland am 2. September beim sogenannten Kyffhäuser-Treffen der AfD-Rechtsaußen-Gruppe “Der Flügel” verlangt, einen Schlussstrich unter die Bewältigung der NS-Vergangenheit zu ziehen: “Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten. Sie betreffen unsere Identität heute nicht mehr. Und das sprechen wir auch aus.”

Gebe das Recht “die Vergangenheit zurückzuholen”

Daher hätten die Deutschen auch wieder das Recht auf “Stolz” auf die Taten der Soldaten in dieser Zeit, hatte Gauland weiter gesagt. Er räumte ein, dass die NS-Zeit mit ihren Verbrechen eine “falsche Vergangenheit” gewesen sei. Jetzt aber gebe es das Recht, “uns nicht nur unser Land, sondern auch unsere Vergangenheit zurückzuholen”.

AfD geht immer mehr ins Rechtsextreme

Dazu erklärte Oppermann in Berlin: “Die Äußerungen entlarven Gauland als ultrarechten Militaristen.” Offensichtlich entwickle sich die AfD immer deutlicher zu einer rechtsextremen Partei. “Es fehlt mir jede Vorstellungskraft, wie man auf Millionen Tote, barbarische Kriegsverbrechen und eine Zerstörung von ganz Europa auch nur ansatzweise stolz sein kann”, erklärte der SPD-Fraktionschef weiter.

Ähnlich äußerte sich Beck, der auch Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe ist: “Stolz kann man nur auf die wenigen Soldaten im Widerstand und die Wehrmachtsdeserteure sein”, erklärte der Grünen-Innenexperte.

Beck: “Gibt nichts worauf man stolz sein könnte”

Deutsche Soldaten seien “an der Ostfront auch Zeugen der feigen Massenerschießungen von Juden durch die Einsatzgruppen unmittelbar hinter der Front” geworden, ohne sich dem entgegenzustellen. “Da gibt es nichts, worauf man stolz sein könnte”, sagte Beck. Die Soldaten von Wehrmacht und Waffen-SS hätten auch “für das Weitermorden in Auschwitz gekämpft”.

Die AfD-Gruppe “Der Flügel”, die das Kyffhäusertreffen organisiert, steht für einen ultrarechts-nationalistischen Kurs der Partei. Eine wichtige Rolle in dieser Gruppe spielen die AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und Andre Poggenburg.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Villa Freudeck: Initiative erh... +++ - Nach Juwelier-Einbruch in Vora... +++ - Vorarlberg: Motor eines Sattel... +++ - Ereignisreiche Tage für die Po... +++ - "SPÖ im Regulierungswahn": Das... +++ - Vorarlberg: MPreis kommt nach ... +++ - Forscher der FH Vorarlberg ent... +++ - Vorarlberg: Aktion "Sicher unt... +++ - Nach Bluttat in Hohenems: Deba... +++ - "Tradition wird belebt" +++ - Vorarlberg: Familien bei Regie... +++ - Vorarlberg: "Es wird alles Mög... +++ - Vorarlberg: Kraftort "Kirchle"... +++ - Heroin aus dem Darknet nach Vo... +++ - Neues Direktorium für die Wirt... +++
23Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung