Kreisverkehr auch für Radler

Von Gemeindereporter Alfons J. Kopf
3Kommentare
Ein Kreisverkehr soll nach dem Wunsch der Gemeinde die Ampel im Ortszentrum von Höchst ersetzen. Ein Kreisverkehr soll nach dem Wunsch der Gemeinde die Ampel im Ortszentrum von Höchst ersetzen. - © A. J. Kopf

Radfahrer soll im Ortszentrum von Höchst noch besser vorankommen. Querungshilfen an der L202 und breitere Fahrradstreifen entlang der Hauptstraße sollen dazu beitragen. Ein wichtiger Punkt ist der Plan, die Kreuzung im Ortszentrum durch einen Kreisverkehr zu ersetzen.

0
0

 

Diese Vorschläge unterbreitete Verkehrsplaner DI Martin Besch den Mandataren vor der Gemeindevertretersitzung am 9. Oktober. Die Gemeindevertretung beschoss einstimmig, dass diese Vorhaben weiter verfolgt werden sollen.

Breitere Fahrradstreifen

Radfahrer, die in Höchst auf der Hauptstraße unterwegs sind, haben es nicht einfach. Deshalb schlägt DI Besch vor, die Fahrradstreifen auf jeweils 1,75 m zu verbreitern. Die Fläche darf bei Bedarf auch von Autos befahren werden, solange kein Radler gefährdet wird. Dazu kommen Querungshilfen mit Mittelinseln. Eine soll die Fußgängerampel vor der Post ersetzen, eine zweite ist noch vor der jetzigen Kreuzung eingeplant.

 Kreisverkehr statt Ampel

Kompliziert und langwierig ist die Situation derzeit für Radfahrer, die über die ampelgeregelte Kreuzung fahren wollen. Das Linksabbiegen ist gefahrvoll, auch mit dem rad gerade über die Kreuzung zu fahren kann kritisch werden. Deshalb schlägt Verkehrsplaner Besch einen Kreisverkehr anstelle der Ampel vor. Wenn sich Radler dort in der Mitte einreihen, sind sie am wenigsten gefährdet. Zudem gibt es immer wieder Beschwerden über den langen Stau aus Richtung Gaißau. Das Verkehrsaufkommen müsste gut zu bewältigen sein, wie DI Besch erläuterte. Der vorhandene Platz reicht aus, es müsste lediglich die Fläche vor dem Raiffeisen-Brunnen etwas verkleinert werden.

Er plädiert auch dafür, die Lkw-Warteplätze vor dem Zollamt aufzulösen. Ein Ersatz könnte direkt neben dem Zollamt geschaffen werden. Das ist möglich, weil der Lkw-Zustrom zum Zollamt Höchst-St.Margrethen deutlich abgenommen hat.

Für die Radfahrer ist auch im Bereich des Zollamtes eine bessere Lösung vorgeschlagen. Radler, die auf dem Damm radeln, könnten die Straße schräg überqueren. Dazu würde ein Fahrradstreifen deutlich Rot markiert.

 Gemeinde für Kreisverkehr

Bürgermeister Werner Schneider erklärt zu den Vorschlägen, dass die Gemeinde mit Nachdruck für den Bau eines Kreisverkehres im Zentrum plädiert. Die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter jedenfalls stimmten alle seinem Antrag zu, dass die Vorschläge inklusive Kreisverkehr weiter verfolgt werden sollen. Da es sich bei der Hauptstraße um eine Landesstraße (L202) handelt, muss das Einvernehmen mit den zuständigen Landesstellen gesucht werden.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!