GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kooperation auf vielen Ebenen

Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser informierte über neue Förderrichtlinien.
Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser informierte über neue Förderrichtlinien. ©Henning Heilmann
Die Regio im Walgau will die Entwicklung im Walgau noch stärker fördern und beschloss auf der Delegiertenversammlung das Budget fürs folgende Jahr.
Regio im Walgau tagte

FRASTANZ Als Einstimmung in die Veranstaltung besuchten die Delegierten das neue Tabakmuseum. Florian Kasseroler erinnerte anschließend an die Gründungsziele der Regio im Walgau: „Die Entwicklung im Walgau fördern, die übergemeindliche Zusammenarbeit und die zwischengemeindliche Interessenabstimmung fördern, durch Kooperationen Mehrwert schaffen und die regionale Identität pflegen und weiter entwickeln.“

Walgau als Benchmark

Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser richtete lobende Grußworte an die Versammlung: „Was in den letzten Jahren im Walgau in der Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg entstanden ist, ist beispielhaft für andere Regionen und wirklich ein Benchmark.“
Gemeinden seien heute mit vielfältigen Problemen konfrontiert, die durch Kooperation leichter zu bewältigen seien. Zur Ergänzung der Entwicklungskonzepte der Gemeinden und Regionen werde mit dem „Raumbild 2030“ ein Entwicklungskonzept für Vorarlberg erstellt, das bis 2019 entwickelt werden soll. Im Frühjahr 2018 werden Gemeinden und Regionen eingeladen, dieses Raumbild als planerische Grundlage mitzugestalten.

Die Förderrichtlinien für die regionale Zusammenarbeit wurden überarbeitet. Dem Walgau würden somit für ein professionelles Management regionaler Zusammenarbeit Förderungen in Höhe von insgesamt bis zu 90.000 Euro im Jahr zur Verfügung gestellt.
Den Förderungen geht eine Leistungsvereinbarung mit dem Land Vorarlberg voraus. Insgesamt werde ein deutlicher Impuls zur Entwicklung regionaler Kooperation gesetzt.

Vielfältige Schwerpunkte

Geschäftsleiterin Birgit Werle zeigte erfolgreiche Projekte der Regio im Walgau auf. Schwerpunkte regionaler Kooperation seien in einem Fragebogen erhoben worden, dazu zählen Integration und Zuwanderung, Raumplanung, öffentlicher Verkehr und Mobilität, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Kooperation auf Verwaltungsebene und allgemeine Zusammenarbeit. Die Regionale Koordinationsstelle für Integration organisierte Deutschkurse für Volksschüler mit Fluchthintergrund. Darüber hinaus fanden über das Integrationsforum „Mitanand im Oberland“ Veranstaltungen statt. Auch in der offenen Jugendarbeit sowie in der Gebietsbetreuung von Natura 2000 Schutzgebieten kooperieren die Walgaugemeinden. Zusammenarbeit findet auch im Bereich Bildung statt, so soll eine gemeinsame „Online-Cloud“ mit Unterrichtsmaterial entstehen. Ebenso wird in der „Lehre im Walgau“ miteinander kooperiert. Regionale
Erzeugnisse sollen gefördert werden und z.B. in Schulküchen zum Einsatz kommen.

Budget 2018 beschlossen

Das Budget für 2018 wurde auf der Versammlung einstimmig beschlossen und beträgt knapp 330.000 Euro. Vorstand sowie Geschäftsführung wurden einstimmig entlastet. Auf der Delegiertenversammlung waren die Bürgermeister von Frastanz, Nenzing, Satteins, Göfis, Schnifis, Düns, Dünserberg, Ludesch und Thüringen anwesend. Entschuldigt waren die übrigen Gemeindehäupter sowie Bundesrat Edgar Meyer. HE

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Frastanz
  3. Kooperation auf vielen Ebenen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen