GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Koch wegen 98 Kilo Cannabisharz vor Gericht

Angeklagter soll geholfen haben, Drogen per Flugzeugkurieren ins Land zu bringen.
Angeklagter soll geholfen haben, Drogen per Flugzeugkurieren ins Land zu bringen. ©VOL.AT/Eckert
Angeklagter soll geholfen haben, Drogen per Flugzeugkurieren ins Land zu bringen.

„Ich kenne die zwei Asiaten nur flüchtig, mit Drogengeschäften habe ich nicht das Geringste zu tun“, sagt der schwerkranke 57-jährige Untersuchungshäftling. Das Cannabisharz wurde in mehreren Flügen von zwei, aus Singapur stammenden Kurieren, einem Mann und einer Frau, ins Land geschmuggelt.

Über Wien Schwechat und Zürich reiste das Pärchen ein. 2013 wurden die zwei aus der Strafhaft entlassen, wo sie sich derzeit aufhalten ist ungewiss.

Nichts verkauft

Der Mann bestreitet sämtliche Vorwürfe der Anklage. Er ist schwer krank, habe in dem betreffenden Zeitraum mit Tumoren und gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt. Er habe auch keine zwei Kilo Cannabisharz an einen Bekannten verkauft. Ebenso wenig habe er seine Ehefrau dazu angestiftet.

Und die Transporteurin der Drogen mit dem Umbringen bedroht, falls sie ihre Kurierdienst einstellen sollte, das sei ebenfalls frei erfunden. Nun bemüht man sich, die zwei

Hauptbelastungszeugen mittels Videokonferenz in Singapur zu befragen. Ob dies von Erfolg gekrönt ist, bleibt fraglich. Man wird es jedenfalls versuchen.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Koch wegen 98 Kilo Cannabisharz vor Gericht
Kommentare
Noch 1000 Zeichen