GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Götznerin Simone Fleisch arbeitet dort, wo Menschen durch Pflege Freude schaffen

Simone Fleisch arbeitet gerne im Haus Koblach
Simone Fleisch arbeitet gerne im Haus Koblach ©Veronika Hotz
Koblach (ver) Wohnbereichsleiterin Simone Fleisch erzählt im Interview über ihre Ausbildung, ihren neuen Arbeitsplatz in der Kummenberggemeinde Koblach und ihre Visionen für die Zukunft.
Impressionen Haus Koblach
Eröffnungsfeier Haus Koblach im Juni 2017

Heimat: „Frau Fleisch, welche Ausbildung haben Sie gemacht – war der Pflegeberuf immer schon Ihre Leidenschaft?“

Simone Fleisch: „Ich wollte schon immer einen Beruf mit Menschen ausüben. Ich bin eine Quereinsteigerin in den Pflegeberuf. Nach der einjährigen Pflegehilfeausbildung in Feldkirch folgten vier Jahre Berufspraxis. Danach folgte die Aufschulung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin, die ich 2011 abschloss. Ich arbeitete seit 2005 im Haus der Generationen in Götzis und habe mir in dieser Zeit unsere Pflegephilosophie verinnerlicht. Meine Hauptaufgabe im Haus Koblach ist es, die Pflegequalität wie sie zurzeit in Götzis praktiziert wird, auch hier umzusetzen.“

Heimat: „Welche entscheidenden Fähigkeiten sollte man für diesen Beruf mitbringen?“

Simone Fleisch: „Empathie und Wertschätzung den Menschen gegenüber sind in meinem Beruf das Um und Auf. Das gilt nicht nur den Bewohnerinnen und Bewohnern gegenüber, sondern auch gegenüber den Teammitgliedern und den Angehörigen. Auch Kontaktfreude und Offenheit sind sehr wichtige Tugenden.

Heimat: „Sie haben früher viele Jahre im Haus der Generationen in Götzis Berufserfahrungen gesammelt. Welche Grundsätze scheinen Ihnen wichtig und was möchten Sie im Haus Koblach umsetzen?“

Simone Fleisch: „Ich möchte den Aufbau des neuen Pflegeheimes hier in Koblach mitgestalten. Nach dem Normalitätsprinzip wollen wir auch hier arbeiten. Die Autonomie der BewohnerInnen steht an oberster Stelle. Alle, die hier wohnen sollen ein Daheimgefühl erleben und sich wie zuhause fühlen. Viel Eichenholz prägt die Gestaltung der hellen Gebäude. Im zweigeschossigen Pflegeheim können die Bewohner vom Fenster aus die Natur beobachten und an schönen Tagen die Grünanlagen genießen. Die Atmosphäre hier ist sehr behaglich und lädt auch Besucher aus dem Dorf ein, hier zu verweilen. Die Bewohner sind auf diese Weise ins Dorfleben integriert. Ehrenamtliche MitarbeiterInnen von der Initiative „z’Kobla Dahoam“ kommen regelmäßig zu Besuch und gehen mit den BewohnerInnen spazieren. Ich glaube, dass das Haus Koblach ein attraktiver Arbeitsplatz ist.“

Heimat: „Wie entspannen Sie nach einem Arbeitstag in der Freizeit? Wie gelingt es Ihnen, immer wieder Ihre Batterien aufzuladen?“

Simone Fleisch: „Meinen Ausgleich finde ich in der Natur. Ich wandere für mein Leben gerne und bin im Sommer viel im Schwimmbad oder im Winter am Skifahren. Mein liebstes Hobby ist der „Cadillac Jazz Chor“. Für mich sind die Chorproben das beste Mittel zum Stressabbau, das Singen bringt Abwechslung und hebt die Stimmung. Halt finde ich auch bei meiner Familie. Ein Gespräch mit meinem Mann im Garten kann neue Perspektiven öffnen.“(Schmunzelt…)

Heimat: „Frau Fleisch, was wünschen Sie sich für die Zukunft?“

Simone Fleisch: „Nach dem guten Start in Koblach wünsche ich mir, dass die Arbeit mit dem motivierten Team die nächsten Jahre so fortgesetzt wird und die bestehende Freude am Arbeiten bestehen bleibt. Im Hinblick auf die Zukunft wünsche ich mir, dass der Langzeitpflegeberiech attraktiver wird. Hier sollten in der Ausbildung Schwerpunkte gesetzt werden. In den nächsten Jahren werden sehr viele gute Angestellte im Pflegebereich gebraucht. An den Schulen sollte landesweit der Fokus auf den geronpsychatrischen Aspekt gelegt werden. Nur so kann es gelingen, die Menschen bis ins hohe Alter generationsübergreifend zu pflegen und zu betreuen.“

Zur Person:

Wohnbereichsleiterin Simone Fleisch

Beruf: Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin

Familie: verheiratet mit Harry, Tochter Luca (20) und Sohn Noah (18)

Geburtstag: 2. April 1975

Wohnort: Götzis

Hobby: Wandern, Schwimmen, Skifahren, Singen und Freunde treffen

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Koblach
  3. Die Götznerin Simone Fleisch arbeitet dort, wo Menschen durch Pflege Freude schaffen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen