GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobile Hilfsdienste: Passionsspiele als Dankeschön an die Helfer

Knapp 600 Mohi-HelferInnen aus ganz Vorarlberg nahmen am Dankeschönfest teil.
Knapp 600 Mohi-HelferInnen aus ganz Vorarlberg nahmen am Dankeschönfest teil. ©Mohi
Beim Landestreffen der ARGE Mobile Hilfsdienste in Klösterle stand der Dank an die MOHI-Helferinnen für ihren Einsatz im Vordergrund.
Mohi Helferinnenfest Klösterle

Aus allen Landesteilen – vom Bregenzerwald bis zum Außermontafon waren knapp 600 Helferinnen und Helfer gekommen. MOHI-Vorsitzende Kitty Hertnagel dankte allen für den unermüdlichen Einsatz, der mit viel Herzblut und Empathie und intuitivem Einfühlungsvermögen durchgeführt wird. Hausherr Bürgermeister Florian Morscher begrüßte die HelferInnen im schönen Klösterle. In Vertretung von Landesrätin Katharina Wiesflecker sprach Martin Herburger, Fachbereichsleiter im Amt der Vorarlberger Landesregierung, den engagierten „Mohis“ für ihren täglichen Einsatz den Dank des Landes aus: Der mobile Hilfsdienst ist ein unverzichtbares Dienstleistungs- und Entlastungsangebot in der Betreuungslandschaft Vorarlbergs.

Als wichtige Partnerinnen nahmen die Geschäftsführerinnen Gaby Wirth von der Hauskrankenpflege Vorarlberg und Mag. Angela Jäger vom Betreuungspool Vorarlberg, an dem Treffen teil.

Bevor sich die Anwesenden über eine Aufführung der vor eindrucksvoller Kulisse stattfindenden Passionsspiele freuen durften, erläuterte Obfrau Kitty Hertnagel einige Themen. Diese umfassten die Entlohnung, die Heimhelfer-Ausbildung, kostenlose Steuerberatung und den weiteren Einsatz für mehr Anstellungsverhältnisse für die Mohi-HelferInnen. 600.000 Einsatz-Stunden wurden geleistet, dabei wurden über 4.500 Klienten liebevoll betreut. 2.050 Helferinnen waren im Einsatz. Dies entspricht einer Wertschöpfung von beeindruckenden 7,18 Millionen €, die in der Region, vor Ort, im eigenen Land verbleibt. „Die Leistung der mobilen Hilfsdienste ist von unschätzbarem Wert für die Klienten selbst“, so Kitty Hertnagel. Im Anschluss an die Rede wurden die Ehrungen langjähriger Mitarbeiter vorgenommen. Geschäftsführerin Simone Bemetz-Kochhafen bedankte sich dabei für 25 Jahre Zugehörigkeit bei Annemarie Lindner, Rosmarie Jenny, Viktoria Hutter und Inge Fritz. Dank und ein kleines Präsent für 20jährige Mitarbeit gebührte Ulrike Wohlgenannt, Hildegard Krasser, Marlise Peer, Barbara Salzgeber, Carmen Weiß, Monika Hämmerle, Elfi Kröpfl, Stefanie Schneider, Rosmarie Jussel, Maria Schuler, Maria Heinzle, Marianne Czihak, Ana Martin, Berta Starzacher.

Gabi Kühne die innerhalb des MOHI für die Organisation und Durchführung der Fort- und Weiterbildungen zuständig ist, organisierte das schöne Dankesfest. Große Unterstützung erhielt sie durch Barbara Mathies, Geschäftsführerin von Klösterle Tourismus.

Mobiler Hilfsdienst 2016
landesweit 51 Mobile Hilfsdienste
mit 2050 Helferinnen und Helfer
4.500 betreute Klienten
600.000 MOHI-Einsatzstunden
Wertschöpfung 7,18 Mio Euro
15 Tagesbetreuungsstätten
http://www.mohi.at/

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Klösterle
  3. Mobile Hilfsdienste: Passionsspiele als Dankeschön an die Helfer
Kommentare
Noch 1000 Zeichen