Akt.:

Kleinstes Chamäleon der Welt entdeckt

Reptilien können auf Streichhölzern balancieren. Reptilien können auf Streichhölzern balancieren. - © AP
Die kleinsten Chamäleons der Welt haben Forscher auf Madagaskar entdeckt. Ihr Körper misst bis zu 16 Millimeter, mit Schwanz sind es bis zu 29.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

“Die winzigen Reptilien sind vom Aussterben bedroht”, befürchtet Miguel Vences vom Zoologischen Institut der Technischen Universität Braunschweig. Die Winzlinge leben in der trockenen Laubstreu der Wälder und ernähren sich von noch kleineren Insekten oder Milben. Sie seien braun gefärbt – “eine reine Tarnfarbe”, erklärt Jörn Köhler vom Landesmuseum Darmstadt. Die von Chamäleons bekannte Fähigkeit, die Farbe zu wechseln, hätten sie nicht.

Nicht das kleinste Wirbeltier der Welt

Brookesia micra wurde der Winzling genannt, den Vences und seine Kollegen aus München, Darmstadt und San Diego auf der afrikanischen Insel im Indischen Ozean aufspürten. Ihre Entdeckung ist im Fachjournal “PLoS ONE” veröffentlicht. “Brookesia ist der vorgegebene Gattungsname und micra erklärt sich bei der Größe von selbst”, erläutert Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München. Das kleinste Wirbeltier der Welt ist Brookesia micra nicht: “Es gibt Fische und Frösche, die sind noch kleiner, manche messen nur acht Millimeter”, sagt Glaw.

Größtes Chamäleon ist knapp 70 Zentimeter lang

Insgesamt haben die Wissenschafter bei ihrer Expedition vier neue Zwergchamäleon-Arten aufgespürt. Madagaskar ist für seine artenreiche und einzigartige Tierwelt bekannt. “Fast 300 Froscharten und knapp 400 Reptilienarten tummeln sich in den Regenwäldern, Bergen und Trockengebieten”, erklärt Glaw. Mehr als 40 Prozent der 193 bekannten Chamäleonarten lebten ausschließlich auf der Insel vor der ostafrikanischen Küste. Auch das größte bekannte Chamäleon, das knapp 70 Zentimeter lang wird, sei dort zu Hause. Glaw und Vences haben seit ihrer Studienzeit gemeinsam rund 140 Arten auf Madagaskar entdeckt und wissenschaftlich benannt.

Rätselhafte Winzigkeit

Warum Brookesia micra so extrem klein ist, wissen die Forscher noch nicht genau. Das Tierchen kommt aber offenbar nur auf einem sehr kleinen Inselchen – Nosy Hara vor der Nordwestküste Madagaskars – vor. Die extreme Miniaturisierung bedinge zahlreiche Spezialisierungen des Körperbauplans – und diese seien für die Forschung höchst interessant, erläutert Glaw in einer Mitteilung zur Studie.

Vom Aussterben bedroht

Alle neu entdeckten Zwergchamäleons besiedeln anscheinend nur sehr kleine Gebiete, die zum Teil nur wenige Quadratkilometer groß sind. “Eine der neuen Arten, Brookesia desperata, ist nur aus einem kleinen Regenwald bekannt, und obwohl dieses Gebiet offiziell unter Schutz steht, wird hinter der Kulisse im Inneren des Reservats fleißig Raubbau betrieben”, sagt Köhler vom Landesmuseum in Darmstadt. Die Zukunft der winzigen Reptilien sei damit sehr unsicher.

(APA)

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Nationalpark Thayatal in Hardegg freut sich über Wildkatzennachwuchs
Der Nationalpark Thayatal in Niederösterreich freut sich über Nachwuchs: Im Freigehege sind bereits am 11. Juni drei [...] mehr »
Gratis-Kurs: 8.000 Hundehalter in Wien haben Freiwilligen Hundeführschein
In Wien haben bereits 8.000 Hundehalter den Freiwilligen Hundeführschein absolviert. Heuer wird ein kostenloser [...] mehr »
Rumäniens Straßenhunde: Schockierende Zustände in Tierheimen
Tote Hunde zwischen den lebenden, überfüllte Zwinger, Müll, Urin und Exkremente im Futter, Blutspuren in den [...] mehr »
Hitze in Wien: Abkühlung für die Tiere im Schönbrunner Zoo
30 Grad und die Temperaturen steigen weiter: In Wien wird es in den kommenden Tagen hochsommerlich warm. Die Tiere in [...] mehr »
Größeres Gehege: Mehr Platz für die verspielten Nasenbären in Schönbrunn
Mehr Platz für Bären: Die Nasenbären im Wiener Tiergarten Schönbrunn dürfen sich über ein größeres Areal zum [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!