GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Freiwilliges Sozialjahr eine bereichernde Zeit

Tamara Perl, Janine Marte (soziales Jahr), Johanna Fend und Jutta Gunz
Tamara Perl, Janine Marte (soziales Jahr), Johanna Fend und Jutta Gunz ©Birgit Loacker
Neue Erfahrungen sammeln, in den Sozialbereich hineinschnuppern, wertvolle Begegnungen erleben.
Freiwilliges Sozialjahr eine bereichernde Zeit.

Klaus.(loa) Am Montag, 10.July feierten die TeilnehmerInnen bei der Zertifikats-Verleihung den Abschluss im Winzersaal in Klaus. Viele Eltern, Freunde, Wegbegleiter und Vorgesetzte kamen um diesen Abend gemeinsam zu begehen.

Einige der Absolventen stellten ihre Arbeitsstellen auf der Bühne vor. Melissa Fend erzählte von ihrer Arbeit bei der Schülerbetreuung in der Volksschule Rankweil. Sie unterstütze am Vormittag die Lehrer und half am Nachmittag bei der Kinderbetreuung mit. Fabian Dünser machte dasselbe in der VS Hard. „Ich hätte mir niemals vorstellen können Volksschullehrer zu werden. Jetzt fange ich im Herbst an der Pädagogischen Hochschule an zu studieren“, lacht Dünser.

Wer noch nicht so genau weiß was er nach der Schule machen möchte für den ist das Soziale Jahr eine tolle Chance der Orientierung. Die Jugendlichen erleben die sozialen Berufe praxisnah und lernen sich selbst in herausfordernden Situationen besser kennen. In der wöchentlich erfolgenden Kursbegleitung können sie das Erfahrene und Erlebte zusätzlich vertiefen.

Leonie Fleisch machte ihr Jahr in der offenen Jugendarbeit in der Villa K in Bludenz. „Ich hatte die Möglichkeit eine Tanzgruppe für Mädchen von 10 – 14 Jahre zu gründen und zu trainieren. Katharina Öhe war im Schulheim Mäder und arbeitet mit Kindern mit Behinderungen. „Eine tolle erfahrungsreiche Zeit, ich bin in dieser Zeit erwachsender und selbstbewusster geworden. Mein Wunsch in der Fachhochschule Dornbirn soziale Arbeit zu studieren wurde gefestigt und im Herbst geht es los“, freut sich Öhe.

Landtagspräsident Harald Sonderegger übergab gemeinsam mit Anton Hörting vom Sozialministerium, Claudio Tedeschi (GF Soziale Berufsorientierung) und Michaela Wagner-Braito (GF Lebenshilfe Vorarlberg) die Zertifikate.

„Vielen Dank an alle die ein Jahr lang eine so großartige Arbeit geleistet haben. Das Ehrenamt ist in der heutigen Zeit der „Kitt“ in unserer Gesellschaft“, so Sonderegger.

Christine Sommerauer und Elisabeth Geser (Projektleiterin)  von der sozialen Berufsorientierung gratulierten „ihren“ Absolventen ebenso wie Werner Müller (Bgm. Klaus), Günter Lampert (Alt-Landtagsvizepräsident), Stefan Allgäuer (GF Institut für Sozialdienste, Walter Schmolly (Caritasdirektor), Jutta Gunz (Stiftung Jupident), Arnt Buchwald (Schulheim Mäder), Jürgen Bülacher und Stefan Ellensohn (Lebenshilfe Vorarlberg).

 

 

 

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Klaus
  3. Freiwilliges Sozialjahr eine bereichernde Zeit
Kommentare
Noch 1000 Zeichen