Akt.:

Klage: Whisky-Produktpirat soll 386.000 Euro bezahlen

Landesgericht muss nun bestimmen, welche Summe das Vorarlberger Unternehmen den schottischen Whisky-Herstellern zahlen muss. Landesgericht muss nun bestimmen, welche Summe das Vorarlberger Unternehmen den schottischen Whisky-Herstellern zahlen muss. - © VMH/Symbolbild
von NEUE/Seff Dünser - Feldkirch - Als "Scotch Whisky" und „Red Label“ hat das Vorarlberger Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie jahrelang billigen Kunstwhisky in Dosen in die Türkei und den Irak exportiert.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Damit hat es nach Ansicht österreichischer Gerichte die Markenrechte weltbekannter schottischer Whisky-Hersteller verletzt. Die drei Kläger haben zivilrechtlich eine Unterlassungs- und Markenrechtsklage gegen die beklagte Partei rechtskräftig durchgesetzt.

Geschlossen wurde in dieser Woche am Landesgericht Feldkirch im zweiten Zivilverfahren der Schadenersatzprozess. Richterin Marlene Ender wird nun in erster Instanz festlegen, welche Gewinnsumme aus ihren Markenpiraterie-Geschäften die Vorarlberger Firma auch dem Produzenten von Whisky der Marke "Johnnie Walker" als Entschädigung bezahlen muss. Klagsvertreterin Angela Heffermann aus Wien verlangt 386.000 Euro. Beklagtenvertreter Ludwig Weh hat den sogenannten Verletzergewinn mit nur 48.000 Euro angesetzt.

Dosen vernichtet

Behördlich vernichtet wurden 136.000 gefüllte Whisky-Dosen und mehr als 100.000 leere Dosen der beklagten Partei. Der Gesamtwert dieser Dosen betrage 38.000 Euro und müsse vom Gewinn abgezogen werden, argumentierte der beklagte Geschäftsführer bei der letzten Verhandlungsrunde.

Die Gerichtsverfahren seien für ihn "nicht lustig" gewesen, sagte der Unternehmer. Zumal die Produzenten von schottischem Whisky gegen ihn nicht nur zivilrechtlich vorgegangen sind, sondern mit einer Privatanklage auch strafrechtlich. Im Markenschutz-Strafprozess ist er rechtskräftig freigesprochen worden, sowohl in Feldkirch als auch dann in zweiter Instanz in Innsbruck. Weil dem Angeklagten kein Vorsatz zur Produktpiraterie nachzuweisen war. Sein Unternehmen hatte die Whisky-Dosen mit dem Industriealkohol und den markenrechtlich verbotenen Bezeichnungen für Auftraggeber aus dem Ausland hergestellt. Im Strafverfahren wurden für die Schuldfrage andere Maßstäbe angelegt als im Zivilverfahren.

Das Vorarlberger Unternehmen hat im Zivilverfahren alle Rechtsmittel ausgeschöpft und dabei sogar einen Antrag auf Wiederaufnahme des Markenschutz-Verfahrens gestellt. Den wies der Oberste Gerichtshof heuer im Juni ab. Die beklagte Partei hat damit erfolglos mit einer angeblich geänderten Rechtssprechung durch den Europäischen Gerichtshof beim gewerblichen Rechtsschutz argumentiert.

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Hohenems: Frontalkollision beim Abbiegen
Hohenems. Mit zwei verletzten Personen und zwei Fahrzeugen mit Totalschaden endete ein Verkehrsunfall auf der [...] mehr »
"Ich ziehe meine Anzeige zurück" - das gibt es nur im Film
Immer mehr Menschen finden sich wegen Verleumdung und falscher Beweissaussage auf der Anklagebank wieder. Denn wurde der [...] mehr »
"Ich hatte 14 Alkoholvergiftungen!" - Das Leben einer Achterbahnfahrt
In „Das Leben einer Achterbahnfahrt“ schreibt Daniel (23) aus Nenzing über seine von Alkoholismus geprägte Jugend. [...] mehr »
Laubbläser erregen Gemüter in Dornbirn - Alternativen kein Thema?
Dornbirn - Als "laut und unnötig" werden die benzinbetriebenen Laubbläser der Stadt Dornbirn im Bürgerforum [...] mehr »
Sonderpensionen-Begrenzung: NEOS-Kritik an Land für Mennel "haltlos"
Bregenz - Für "schlecht recherchiert" hält Landesrätin Bernadette Mennel die von NEOS Vorarlberg geäußerte Kritik [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!