Akt.:

Kinderarbeit in Tiroler Heim: Vorarlberger Heimkinder arbeiteten bei Bauern

Betroffene mussten bis zur Erschöpfung in der Landwirtschaft arbeiten. Betroffene mussten bis zur Erschöpfung in der Landwirtschaft arbeiten. - © Landesarchiv
Schwarzach – Kinderarbeit gab es offenbar nicht nur in Tiroler Heimen sondern auch in der Vorarlberger Heimerziehung: Betroffene, die in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren im Vorarlberger Landesjugendheim Jagdberg in Schlins lebten, hätten immer wieder von körperlich sehr harter Arbeit in der Landwirtschaft bei umliegenden Bauern berichtet.

 (9 Kommentare)

Korrektur melden

Dies berichtet der Vorarlberger Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch am Freitag gegenüber der APA. Die acht bis 15 Jahre alten Buben seien speziell im Sommer bei Landwirten im Walgau für Erntearbeiten und Hilfsdienste herangezogen worden. “Unbezahlt und teilweise bis zur Erschöpfung und Bewusstlosigkeit bei großer Hitze”, gab Rauch die Erlebnisse der damaligen Heimkinder wieder. Einzelne hätten auch davon berichtet, dass sie von Erziehungspersonal beim privaten Hausbau eingesetzt wurden, ebenfalls ohne Bezahlung. Dazu kamen Gewalt und heiminterne Strafdienste. Man stehe hier in der Aufarbeitung erst am Anfang, betonte Rauch.

Bisher noch keine Vorarlberger Industriebetriebe involviert

Zu Lohnarbeit in Vorarlberger Industriebetrieben sei es seines bisherigen Wissens nach nicht gekommen. Die Kinder wurden großteils im Alter von 15 Jahren aus dem Heim Jagdberg entlassen und begannen dann meist eine reguläre Arbeit oder Lehre. Zeitweise seien mehr Kinder aus Tirol in Vorarlberg untergebracht gewesen als umgekehrt. “Bisher standen eher die Formen der erlebten Gewalt im Hauptfokus, die Kinderarbeit ist ein noch relativ neues Thema”, sagte Rauch. Darum habe man auch auf die wichtige historische Untersuchung der Heimerziehung zwischen 1945 und 1990 gedrängt, um alle Aspekte aufarbeiten zu können. “Das wird uns sicher noch länger beschäftigen”, so der Kinder- und Jugendanwalt.

Landesrätin Schmid startet Aufruf

Landesrätin Schmid (V) befürchtete, dass auch Vorarlberger Mädchen, die in den 1960er und 1970er Jahren in Tiroler Heimen untergebracht waren, in Industriebetrieben arbeiten mussten, und bat diese, sich zu melden. Die Frauen sollten sich an die Opferschutzstelle des Landes wenden, die beim Kinder- und Jugendanwalt angesiedelt ist. Man wolle bei der Durchsetzung von Entschädigungs- bzw. möglichen Pensionsansprüchen helfen, so Schmid. Bei Kinder- und Jugendanwalt Rauch gingen bis Freitagvormittag noch keine Meldungen ein. In ihrer Kindheit in Tirol untergebrachte Personen habe man gemäß der Zuständigkeit an die Anlaufstellen dort weitervermittelt. Man müsse nun zunächst die kommenden Wochen abwarten. Wie viele Betroffene aus Vorarlberg es gebe, wisse man derzeit nicht.

Heimkinder: Land verspricht Unterstützung

Schmid hat auch ehemaligen Zöglingen, die in Vorarlberger Heimen lebten und als Kinder schwere Arbeit in der Landwirtschaft leisten mussten, Unterstützung versprochen. “Dass es das gab, war mir selbst auch neu. Selbstverständlich gilt auch für diese Personen das Angebot, sich bei der Opferschutzstelle zu melden”, so Schmid am Freitag. Man werde alle Informationen dazu sammeln, die Fälle analysieren und dann bewerten, inwieweit Ansprüche in sozialrechtlicher Hinsicht bestehen.

(APA)

Werbung


Kommentare 9

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Kumpel Zahn abgeschlagen und getreten
Zwei Männer, ein 46-jähriger Lustenauer und ein 42-jähriger Harder, mussten sich wegen eines handgreiflichen Streits [...] mehr »
Fliegende Faust landete im falschen Gesicht
Nach einer ersten Faustattacke eines 25-jährigen Unterländers ließ das Gericht noch Gnade walten. Mit einer [...] mehr »
Frontalcrash in Alberschwende fordert drei Verletzte
Alberschwende - In Alberschwende kam es am Donnerstag zu einem Unfall, nachdem ein Pkw-Lenker aus bisher noch [...] mehr »
Exhumierung im Streit um Millionenerbe in Dornbirn beschlossen
Dornbirn - In einem Streit um ein Millionenerbe in Dornbirn soll nun der Erblasser exhumiert werden. Die Öffnung des [...] mehr »
72-Jährige wurde Opfer von Handtaschendieb
Bregenz - Einer 72-jährigen Fahrradfahrerin wurde am Mittwochvormittag in Bregenz eine Handtasche aus dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!