Mehr Nachrichten aus Feldkirch
Akt.:

Kind gequält: Angeklagter per Videokonferenz verurteilt

Auch gegen die Mutter wurde ein Urteil gesprochen. Auch gegen die Mutter wurde ein Urteil gesprochen. - © VOL.AT, Bernd Hofmeister
von NEUE/Seff Dünser - Feldkirch, Wien – Er soll die Tochter seiner ehemaligen Lebensgefährtin mehrfach gequält haben. Am Donnerstag wurde der Angeklagte am Landesgericht Feldkirch per Videokonferenz schuldig gesprochen.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Ungewöhnlicherweise nahm der Angeklagte am Donnerstag nicht im Verhandlungssaal des Landesgerichts Feldkirch am Strafprozess gegen ihn teil, sondern per Videokonferenz aus einem Bezirksgericht in Wien. Der Wiener war bei früheren Verhandlungsterminen in Feldkirch nicht erschienen. In solchen Fällen wurden in der Vergangenheit Angeklagte von der Polizei zwangsweise vorgeführt. Ein neuer Erlass des Justizministeriums sehe nun aber vor, dass aus Kostengründen Videokonferenz-Verhandlungen Polizei-Begleittransporten quer durch die Republik vorzuziehen seien, sagte Richterin Claudia Egger.

„Absolut glaubwürdig“

Für das mutmaßliche Opfer und die anderen Zeugen hatte das gestern zudem den Vorteil, nicht direkt mit dem Angeklagten konfrontiert zu werden. Das Gericht hielt die Angaben der mittlerweile 14-jährigen Hauptbelastungszeugin für „absolut glaubwürdig“. Deshalb wurde der ehemalige Lebensgefährte ihrer Mutter wegen des Quälens von Unmündigen schuldig gesprochen. Über den mehrfach Vorbestraften wurde eine Zusatzstrafe von zwei Monaten verhängt. Das Gericht hatte Bedacht zu nehmen auf gleich drei Verurteilungen zu insgesamt 27 Monaten Gefängnis seit dem nunmehrigen Tatzeit­raum. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das Gericht ging davon aus, dass der betrunken aggressive Angeklagte zwischen 2005 und 2006 im Montafon das damals anfangs siebenjährige Mädchen wiederholt geschlagen hat. Dabei wurden dem Kind blaue Flecken und Prellungen zugefügt – und zudem weitere seelische Qualen, weil es mitansehen musste, wie der Lebensgefährte der Mutter auch Tiere schlug und Möbel herumschleuderte.

Die Mutter des Mädchens hatte dabei zugesehen und ihre Fürsorgepflicht damit gröblich vernachlässigt. Die unbescholtene 39-Jährige kam mit einer Geldstrafe von 1120 Euro davon. Auch dieses Urteil ist nicht rechtskräftig. Sie war zum Prozess nicht erschienen und damit einverstanden, dass in ihrer Abwesenheit verhandelt wurde.

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Studie zum Mediennutzungsverhalten von Teenagern mit überraschenden Ergebnissen
Bericht der Wirtschaftskammer Vorarlberg/Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation: Dornbirn/Feldkirch. Das Team [...] mehr »
Ausstellung und Vernissage in der künstlerischen Fotografie in Lustenau
Der Vorarlberger Landesverband der Österreichischen Amateurfotografen feiert die 50. Landesmeisterschaft in der [...] mehr »
Jugendmesse wellawaeg
... mit Musik aus der Dose .... Der etwas andere Jugendgottesdienst mit Jugendseelsorger Dominik Toplek am Sonntag, [...] mehr »
VEU Feldkirch stürmt an die Tabellenspitze
Mit einem 5:1 Auswärtserfolg beim EC Kitzbühel übernahm die Lorenz Lift VEU Feldkirch die Tabellenführung im [...] mehr »
Neu: Handballtraining für Volksschüler in Feldkirch
Rechtzeitig vor dem Raika-Mattenhandball-Turnier der Feldkircher Volksschulen Ende November, startet der Handballclub [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!