"Kilometergeld" für Pendler

4Kommentare
Burgenlands LH: Pendlerpauschale gehört dringend angepasst. Burgenlands LH: Pendlerpauschale gehört dringend angepasst. - © APA
Eine finanzielle Entlastung für Pendler durch "eine Art Kilometergeld" fordert Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (S).

0
0

"Die Pendlerpauschale gehört dringend den tatsächlichen Gegebenheiten angepasst", erklärte Niessl am Montag im Gespräch mit der Tageszeitung "Kurier".

Immer neue Belastungen wie die Ausweitung des Parkpickerls in Wien oder teurer Sprit müssten mit einer Entlastung für die rund 200.000 Wien-Pendler einhergehen. "Wer weiter anreist, soll mehr Geld erhalten", so der Landeshauptmann.

"Mehr Gerechtigkeit" durch kilometerabhängige Unterstützung

Derzeit seien die monatlichen Pauschalen gestaffelt: Wer 20 Kilometer nach Wien pendle und keine Öffis benutzen könne, bekomme 123 Euro. Wer 60 Kilometer pendle, erhalte 306 Euro "große Pendlerpauschale". Über 60 Kilometer gebe es keine Abstufung, was pendelnde Südburgenländer benachteilige. "Eine kilometerabhängige Unterstützung würde zu mehr Gerechtigkeit führen", bekräftigte Niessl eine Forderung der SPÖ Burgenland.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!