Keith Jarrett beim Jazz Fest Wien

0Kommentare
Keith Jarrett verbietet das Fotografieren bei seinen Konzerten, deswegen gibt's auch vom Jazz Fest Wien nur ein Symbolfoto Keith Jarrett verbietet das Fotografieren bei seinen Konzerten, deswegen gibt's auch vom Jazz Fest Wien nur ein Symbolfoto - © vienna.at/Paul Frühauf
Der 67-jährige Jazzpianist Keith Jarrett bot am Jazz Fest Wien eine herausragende Performance. Glücklicher Weise musste niemand im Publikum husten.

0
0

Denn das kann bei dem exzentrischen Musiker schon mal zum Abbruch eines Konzertes führen. Auch Fotografieren ist bei seinen Konzerten nicht gestattet. Doch in Wien schien Jarrett in bester Laune und erntete, begleitet von Bassist Gary Peacock und Schlagzeuger Jack DeJohnette, frenetischen Applaus.

Erster Wien-Auftritt seit Vierteljahrhundert

Kein Wunder, war es doch das erste Wien-Gastspiel des legendären Trios seit gut 23 Jahren. Erstmals formiert Anfang der 1980er, stellen Jarrett, Peacock und DeJohnette allseits bekannte Standards aus dem Broadway- und Tin-Pan-Alley-Repertoire unter ein neues, gleißendes Licht und lieferten mit ihren Alben bis heute gültige Klassiker ab. In diesem Kontext zeigt sich Jarrett, ansonsten für seine mäandernden Improvisationen bekannt, ungewohnt songorientiert, obgleich das freie Spiel des schmächtigen Pianisten darunter keineswegs leidet.

Typische Spielweise perfektioniert

Den Auftakt machte im Großen Saal ein vorsichtig anhebendes "Stella By Starlight", das sogleich Jarretts typische Spielweise offenbarte: mal bedächtig in seinen Flügel hineinhörend, dann wieder halbstehend darauf einhämmernd, um bei einem groovigen Zwischenpart den Kopf hin und her endeln zu lassen. Als aus dem hinteren Saalbereich ein Huster just in einem Moment andächtiger Stille ertönt, schreckte man kurz hoch - doch Jarrett schien gut gelaunt, warf lediglich einen Seitenblick ins Auditorium und schnaufte abfällig. Sogleich stand aber der anspruchsvolle Wohlklang wieder im Zentrum seiner Aufmerksamkeit.

Es folgten temporeiche Stücke ebenso wie elegische Träumereien, Jarretts Läufe fielen dabei oft so urplötzlich wie ein warmer Sommerregen, während DeJohnettes Bearbeitungen seines Schlagzeugsets variantenreich begleitete, was an genialen Melodien seines Gegenüber, immer wieder mit Schlenkern versehen, erklang. Dazwischen bot Peacock konservative Basisarbeit ebenso wie brodelnde Motivik. So richtig abspacen konnte das Publikum bei den Stücken "Autumn Leaves" oder "I Thought About You". Keith Jarrett auf dem Wiener Jazzfest bot ein Erlebnis der Sonderklasse für auch nur tangentiale Freunde des gepflegten Jazz. (APA/Red)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!