GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Schonzeit – Wilderergeschichten aus Vorarlberg

Wilderergeschichten aus Vorarlberg in Buchform erschienen.
Wilderergeschichten aus Vorarlberg in Buchform erschienen. ©Symbolbild/Bilderbox
Sigi Schwärzler, Herausgeber und Co-Autor von „400 Jahre Dornbirner Schützenwesen - Die Schützen zwischen Wehrverfassung, Geselligkeit und Sport“, befasst sich in seinem neuesten Werk mit der Wilderei.

Das Buch „Keine Schonzeit – Wilderergeschichten aus Vorarlberg“, befasst sich neben dem Thema Jagd und Wilderei auch mit den formaljuristischen Differenzen und Grauzonen des Metiers. Wenngleich auch die Begeisterung des Autors zur Thematik zutage tritt, ist dennoch die klare Distanzierung zur Illegalität ihrer Ausführung deutlich feststellbar, was besonders heutigen Jagdpächtern und Jagdaufsehern die Angst vor literarisch gebildeten Nachahmungstätern der Wilderei nehmen dürfte.

Bild des typisch “Vorarlberger” Wilderers gezeichnet

Die Dokumentation, welche aus einer nahezu lückenlosen Sammlung zahlloser Zeitungsartikel der letzten Jahrzehnte, Fachzeitschriften, Volkskalender, Urkunden sowie dem Aktenstudium der diversen Landgerichte, Bezirkshauptmannschaften und Landesgerichtsakten erstellt wurde, zeichnet das Bild des typischen „Vorarlberger“ Wilderers auf.

Zahlreiche Aspekte wie beispielsweise der Aberglaube, der den Wilderer umgibt, oder die spezifischen Waffen, welche eingesetzt wurden, und nur durch persönliche Kontakte überhaupt dokumentiert werden konnten. werden in dem Buch ebenso abgehandelt.

Das Buch wird am Freitag, dem 19. Oktober um 19.30 im Funkhaus Dornbirn vorgestellt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Kultur Vorarlberg
  3. Keine Schonzeit – Wilderergeschichten aus Vorarlberg
Kommentare
Noch 1000 Zeichen