Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Topfavorit, aber einige heiße Sieganwärter

Kein Topfavorit aber viele heiße Sieganwärter auf den Turniersieg
Kein Topfavorit aber viele heiße Sieganwärter auf den Turniersieg ©Luggi Knobel
Mit Rekordsieger Hard und Alberschwende sind beim heutigen Masters-Start in Wolfurt gleich zwei Westliga-Mannschaften im Einsatz. Wolfurt, FC Dornbirn und Höchst zählen zu den ganz großen Mitfavoriten auf den Turniersieg

Heute ab 18.30 Uhr beginnt mit insgesamt 40 Amateurteams der eigentliche Hallenzauber um die inoffizielle Vorarlberger Hallenfußballmeisterschaft. Dreizehn Vereine und die heimische Akademie-Mannschaft trugen sich bislang in die Siegerliste beim Wolfurter Hallenmasters ein. Das Double ist noch keinem Team gelungen. Titelverteidiger Lauterach erteilte dem Veranstalter FC Wolfurt eine Absage, demnach wird sich wohl ein neuer Klub in die Geschichtsbücher der langen Erfolgsstory eintragen.

Dreimal, 2017, 2010 und 1997, verpasste Hausherr Wolfurt mit dem Vizetitel ganz knapp den Turniersieg vor eigenem Publikum. Im Vorjahr unterlag Wolfurt im Hofsteigderby dem regierenden Champion Lauterach mit 2:3 in der Overtime. Vielleicht gelingt es diesmal dem FC Wolfurt, der auch dieses Jahr zu den Favoriten zählt. Mit Gastspieler Aleksandar Djordjevic (spielt in OÖ bei Oedt), Tormann Laurin Godula, Serkan Aslan, Martin Schertler, dem Brüderpaar Benjamin und Tobias Neubauer und Scharfschütze Harun Erbek hat man mehr als genügend Qualität um den so erhofften Premierensieg zu fixieren. „Wir wollen das Heimturnier endlich mal gewinnen“, sagt Wolfurt-Neocoach Peter Sallmayer, der natürlich bei seinem Debüt doppelte Anstrengungen unternimmt um die begehrte Siegertrophäe erstmals  in die Höhe zu stemmen. Mit zwei Siegen in den Nachtragspartien hätte Wolfurt im Frühjahr sogar noch die Chance auf einen ganz vorderen Tabellenplatz.

Nach dem Masterssieg im Jahre 2012 strebt Regionalligaklub FC Dornbirn wieder Platz eins an. „In der Halle mit Bande ist alles möglich und es gibt viele Mitfavoriten. Allerdings kann meine Mannschaft den Turniersieg schaffen, wenn alles zusammenläuft, die Qualität reicht allemal aus“, sagt Dornbirn-Coach Markus Mader. Mit Tormann Lukas Hefel, Gastspieler Deniz Mujic (spielt in Balzers) Christoph Domig, Aaron Kircher, Slobodan Mihajlovic, Jonas Gamper, Felix Gurschler, Marc Kühne und Kilian Madlener haben die Rothosen viele prädestinierte Hallenkicker mit viel Spielwitz in ihren Reihen um am Ende des Turnieres ganz vorne zu stehen. Trotz einem Profivertrag in Brasilien wird Alexandre de Barros Junior und Jeferson da Cruz im Frühjahr für Dornbirn auf Torjagd gehen.

Mit Höchst besitzt auch ein zweiter Wolfurt-Champion ganz reelle Möglichkeiten den ersten Turnierrang zu fixieren. Die Rheindelta-Elf hat 2015 das Masters für sich entschieden. Mit Gastspieler Marko Zdravkovic (spielt in Ruggell), Oldie Mathias Nagel, Aleksandar Umjenovic, Daniel Gasovic und Dolunay Ücüncü hat der Vorarlbergligaklub aus Höchst sehr gute Chancen zum zweiten Mal den Pott zu holen. „Wenn wir das Achterfinale schaffen, dann ist für uns alles drin“, so Höchst-Trainer Bernhard Erkinger.

Bereits sechs Mal (2016, 2013, 2011, 2009, 2006, 2002) konnte Rekordsieger Hard das Hallenmasters gewinnen. Heuer gilt der Regionalligist aber nicht zu den ganz großen Favoriten. Hard hofft aber auf die starken Stürmer Elvin Ibrisimovic und Semih Yasar, doch viele Routiniers wie Goalie Dominik Lampert und Markus Grabherr sind nicht mit dabei. Im Tor von Hard wird Youngster Melvin Plank stehen und auch die Feldspieler Alessandro Mistura, Patrick Peer und Deivid Srbulovic sehen das Turnier als Bewährungsprobe und ein erstes Antasten zu den großen Hallenzauberern.

Längst reif auf einen Turniersieg wäre Regionalligist Alberschwende. Doch mit Torjäger Esref Demircan (wechselt nach Eschen/Mauren) fehlt den Wäldern eine ganz wichtige Stütze. Doch Alberschwende war schon zweimal Dritter (2013, 2012) und einmal Zweiter (2016) beim Hallenmasters und hat seit einigen Jahren den klar stimmgewaltigsten Anhang als Rückendeckung in der Hofsteighalle.

Nur Neuzugang Florian Prirsch bietet Altach Amateure auf. Ansonsten hat die zweite Kampfmannschaft der Rheindörfler nur Unter-18-Spieler im Aufgebot in der Halle. Demnach wird es für die Berchtold-Elf wohl zu einem ganz vorderen Turnierplatz nur schwer reichen. Stark einzuschätzen auf dem Parkett in der Hofsteighalle wird auch Landesligaklub Lochau sein. Die Leiblachtaler wurden im Vorjahr Dritte und sind im Besitz von mehreren guten Technikern. Mit den ehemaligen Turniersiegern Egg und Andelsbuch aus dem Bregenzerwald ist immer wieder zu rechnen.

Bereits heute, am ersten Masters-Spieltag, sind mit Rekord-Champion Hard und Alberschwende zwei Westligateams im Einsatz. Das Duo ist schon in der Vorrunde gefordert, warten schon sehr unangenehme Gegner auf kleinen Mitfavoriten auf den Turniersieg.

Masters, 27. Dezember 2017 bis 6. Jänner 2018

Vorrunde Gruppe 1 (27. Dezember, 18.30 – 20.30 Uhr): Holzbau Sohm FC Alberschwende, Fliesen Heim FC Sulzberg, Metzler Werkzeuge SK Brederis, Elektro Graf SC Hatlerdorf, Zimm FC Wolfurt 1b (Lucky Looser)

Vorrunde Gruppe 2 (27. Dezember, 20.45 – 22.45 Uhr): Hotel am See FC Hard, IPA SC Göfis, SV frigo Ludesch, RW Rankweil, FC Intemann Lauterach 1b

Vorrunde Gruppe 3 (28. Dezember, 18.30 – 20.30 Uhr): FC Mohren Dornbirn, SV typico Lochau, FC Lustenau 1907, Ruech Recycling RW Langen, Holzbau Sohm FC Alberschwende 1b

Vorrunde Gruppe 4 (28. Dezember, 20.45 – 22.45 Uhr): Cashpoint SCR Altach Amateure, Bike Puchmayr FC Kennelbach, Metzler Werkzeuge SK Brederis 1b (Lucky Looser), FC Baldauf Doren, SW Bregenz U-18

Vorrunde Gruppe 5 (29. Dezember, 18.30 – 20.30 Uhr): Hella Dornbirner SV, Sparkasse FC BW Feldkirch, Eco Park FC Hörbranz, SK Bürs, Hella DSV 1b

Vorrunde Gruppe 6 (29. Dezember, 20.45 – 22.45 Uhr): blum FC Höchst, SC Austria Lustenau Amateure, Ender Klimatechnik TSV Altenstadt, Vollbad FC Götzis, FC Bremenmahd

Vorrunde Gruppe 7 (30. Dezember, 14 – 16 Uhr): FC Brauerei Egg, SC Admira Dornbirn, Erne FC Schlins, BayWaLamag FC Thüringen, SC Hohenweiler

Vorrunde Gruppe 8 (30. Dezember, 17 – 19 Uhr): Simeoni Metallbau FC Andelsbuch, Zimm FC Wolfurt, SV Brauerei Frastanz, SV typico Lochau 1b, World-of-Jobs VfB Hohenems 1b

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hallenmasters Wolfurt
  3. Kein Topfavorit, aber einige heiße Sieganwärter
Kommentare
Noch 1000 Zeichen