GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kaffee: Cups und Pads sind Online teurer

Ein Preisvergleich bei Kaffeekapseln lohnt sich
Ein Preisvergleich bei Kaffeekapseln lohnt sich ©VOL.AT/Paulitsch
Bregenz - Die in kleinen Kapseln oder Pads vordosierten Kaffeeportionen sind unter den Verbrauchern sehr beliebt.  Doch die Portionsbehälter sind teuer. Der Test der AK Vorarlberg zeigt: Wer vergleicht, kann bis zu 28 Prozent sparen.

Die Preise wurden bei sieben Händlern in Vorarlberg, fünf in Deutschland und zwei in der Schweiz erhoben. Verglichen wurden insgesamt sechs Kaffeeanbieter: Crema Gusto von Martello Cafe, Kaffee Klassisch von Senseo, Cafissimo Caffé mild von Tchibo, Jacobs Monarch von Tassimo, Dolce Gusto Caffè Lungo von Nescafé und die Lungo-Kaffees von Nespresso.

Deutscher Kaffee billiger

Im Interspar bezahlen die Konsumenten 1,87 Euro für zehn Tassen des Senseo Kaffees. Bei Billa, Merkur und Sutterlüty kostet er 2,06 Euro. „Hier haben wir den größten Preisunterschied bei den Händlern festgestellt“, erläutert AK-Konsumentenberaterin Sandra Leichte. In Deutschland zahlt man für den Kaffee sogar noch weniger: 1,49 Euro kostet er bei Kaufland. Das sind bis zu 28 Prozent weniger als in Vorarlberg.

Auch die Kaffees von Tchibo, Tassimo und Nescafé sind bei den deutschen Nachbarn günstiger. 50 Cent spart man beim Cafissimo Café von Tchibo (2,49 statt 2,99 Euro). Bei Tassimo und Nescafè sind es bis zu 31, Cent (2,81 statt 3,12 Euro). Den Crema Gusto von Martello Cafe gibt es nur bei Hofer oder dem Schweizer Großkonzern Coop. Der Preisunterschied hält sich jedoch in Grenzen: 2 Euro kosten zehn Kapseln bei Hofer. Die Schweizer bezahlen 2,50 Franken (rund 2,08 Euro).

Onlinepreis meist höher

Völlig konkurrenzlos ist Nespresso, wie Sandra Leichte erwähnt: „Der Kaffeeanbieter verkauft seine Kapseln nur über seine „Nespresso-Boutiquen“ sowie seine Homepage.“ Die nächsten Filialen befinden sich in Innsbruck, St. Gallen und München. Somit bleibt den Vorarlbergern nur die Bestellung via Internet.

Der Kaffee ist im Internet jedoch nicht billiger, als im Einzelhandel. Bei der Mehrheit der Anbieter ist der Preis sogar höher. Hinzu kommen auch noch die Versandkosten. Sparen kann man nur, wenn man Großpackungen bestellt. Die AK-Konsumentenberaterin empfiehlt: „Vergleichen Sie Preise und nutzen Sie Sonderangebote“.

Preis für zehn Tassen Kaffee

AK Vorarlberg

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. Kaffee: Cups und Pads sind Online teurer
Kommentare
Noch 1000 Zeichen