Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kärntner von Haiders Mitschuld an Skandalen überzeugt

Jörg Haider laut Bevölkerung Mitschuld an Skandalen in Kärnten
Jörg Haider laut Bevölkerung Mitschuld an Skandalen in Kärnten ©APA
Das endgültige Aufkommen von Polit-Skandalen ändert auch die Sicht der Kärntner auf den verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider.
Debatte über Neuwahlantrag
Die FPK verliert an Vertrauen
Waldner neuer Landesrat
BZÖ will 10 Prozent in Kärnten

Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes OGM attestieren mittlerweile 54 Prozent der Kärntner Haider eine große Mitschuld an den Skandalen, berichte der “Kurier” in seiner (morgigen) Sonntagsausgabe. Weitere 19 Prozent geben dem verstorbenen eine mittlere Schuld, nur 17 Prozent gehen von einer geringen Schuld aus.

48 Prozent für Neuwahlen

Bei der Frage nach Neuwahlen ist das Ergebnis auch recht eindeutig. Laut OGM sind 48 Prozent für sofortige Neuwahlen, 30 Prozent für Neuwahlen im März kommenden Jahres. “Hier gibt es eine klare Lagerbildung. Auf der einen Seite SPÖ- und Grün-Anhänger, auf der anderen jene der FPK”, erklärte OGM-Chef Wolfgang Bachmayer gegenüber dem “Kurier”. Würde am kommenden Sonntag gewählt werden, kämen sowohl FPK als auch SPÖ auf rund 30 Prozent. Bei der vergangenen Wahl im Jahr 2009 war die FPK (damals BZÖ) auf knapp 45 Prozent gekommen, die SPÖ auf 28,7 Prozent.

Grüne im Aufwind

Die Grünen sieht die OGM-Umfrage derzeit im Aufwind. Sie würden aktuell auf zwölf Prozent kommen. Diesen Wert würde auch die ÖVP erreichen. Das BZÖ um Josef Bucher käme auf sechs Prozent. Sieben Prozent der Wähler würden Frank Stronach ihre Stimme geben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Kärntner von Haiders Mitschuld an Skandalen überzeugt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen