Akt.:

Kärntner verweigert nach Tod von Polizist Aussage

Ein gebürtiger Kärntner, der mit seinem Geländewagen vom Typ Hummer in Ungarn einen Polizisten getötet haben soll, verweigert bisher jede Aussage. Der Österreicher befindet sich im Gefängniskrankenhaus von Tököl in U-Haft, wo er mit einem Kindermörder in einem Zimmer liegen soll, berichtete die ungarische Boulevardzeitung “Blikk” (Dienstag-Ausgabe).

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Der Verdächtige, der im Gefängnisspital unter Drogenentzug leiden soll, werde wegen “psychischer Instabilität” unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen versorgt und mit Beruhigungsmitteln behandelt. Bisher hat der Mann jegliche Aussage verweigert und nur alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

“Terminator” läuft Amok

Der Verdächtigte soll in Ungarn vor Gericht gestellt werden, da Österreich keinen Antrag auf Auslieferung gestellt habe. Er soll nicht nur wegen des Todes eines 34-jährigen Motorradpolizisten angeklagt werden – die Behörden ermitteln wegen Mordverdachts -, sondern auch wegen des Versuchs, einen Kollegen des Getöteten mit seinem Geländewagen von der Straße zu drängen. Dazu kommt noch der Vorwurf eines Messerangriffs auf einen Polizisten und einen den Beamten unterstützenden Passanten. Letzterer bezeichnete den Beschuldigten im Fernsehen als “Terminator”, der trotz Schussverletzungen kaum zu bremsen war.

Ganze Reihe an Drogen im Spiel?

Ungarische Sachverständige meinen, dass er nicht nur, wie nachgewiesen, Opiate und Morphin konsumiert habe müsse, die eher Aktionen verlangsamen und nicht zu Aggressionen führen würden. Laut Aussagen des Psychiaters und Suchtexperten Zsolt Petke im Privatsender TV2 kämen auch andere, aufputschende Mittel – wie Speed oder Kokain – infrage.

Die Frage, ob der überrollte Polizist Imre Kenez (34) nicht einen Fehler begangen habe, als er sich dem Hummer in den Weg stellte, beantwortete der Polizei-Sachverständige Peter Tarjanyi in der Zeitung “Bors” mit “Nein”. Kenez habe sein Motorrad in den Weg gestellt, was den Wagen zunächst bremste. Doch dann habe der Verdächtigte Vollgas gegeben und den Polizisten überrollt. Der Beamte starb im Rettungshubschrauber.

Werbung


Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!