Akt.:

Kärntner hielt Ex-Frau fest und beging Selbstmord

Ein Kärntner hat am Montag seine Ex-Frau stundenlang im Keller seines Hauses in Villach festgehalten. Laut Polizei hatte er die Absicht gehabt, sie umzubringen. Der Sohn der Frau rettete ersten Informationen zufolge seine Mutter aus der Gewalt des Mannes, kurz nachdem die beiden zu Nachbarn geflüchtet waren, erschoss sich der Mann.

Korrektur melden


Der 59-jährige Villacher hatte am Montag zu Mittag seine Frau – die beiden lebten getrennt, die Scheidung war aber noch nicht durch – zu einer Aussprache in sein Wohnhaus gebeten. Als sie eintraf, zwang er sie, mit ihr in den Keller zu gehen. “Dort hat er sie mehr oder weniger mit Gewaltandrohung zwei Stunden lang festgehalten”, sagte Oberst Erich Londer vom Stadtpolizeikommando Villach gegenüber der APA.

In dieser Zeit wollte der Mann seine zwei Jahre jüngere Frau dazu überreden, zu ihm zurückzukehren. Am frühen Nachmittag kam der 29 Jahre alte Sohn der beiden nach Hause. Als er im Haus niemanden vorfand, suchte er im Keller. Dort stellte er sich laut Londer zwischen seine Eltern, die Frau nutzte diese Gelegenheit und flüchtete. Der Mann lief ihr nach, wobei er im Haus mehrere Schüsse abgab. Der Sohn versteckte sich inzwischen im Keller. Als der Villacher seine Frau nirgends sehen konnte – sie hatte sich im Garten versteckt – ging er wieder in den Keller hinunter und erschoss sich. Der 29-Jährige hatte inzwischen die Polizei alarmiert.

“Wir sind erst dabei, die Details dieses Zwischenfalls zu erheben”, sagte Londer am späten Nachmittag. Jedenfalls hatte der Mann offenbar geplant, die Frau zu töten, wenn er sie nicht zu einer Rückkehr überreden könnte. Das geht aus dem gefundenen Abschiedsbrief hervor. Die Polizei traf nur Minuten nach dem Selbstmord bei dem Wohnhaus ein, die Ermittlungen waren am frühen Abend noch in vollem Gange.

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!