Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dornbirn wachte gegen den KAC auf

Brodie Reid
Brodie Reid ©GEPA
Die Dornbirn Bulldogs drehten vor eigenenm Publikum ein 0:2 und schickten den KAC mit 4:3 nach Hause. Vor dem Spiel sprach VOL.AT mit DEC-Manager Alexander Kutzer, DEC-Crack Stefan Häußle und KAC-Goalie David Madlener.

Nach dem Aus in der Champions Hockey League konnte sich der Rekordmeister voll auf die Meisterschaft konzentrieren und wollte seine Entschlossenheit freilich gleich beim Auftritt im Messestadion unter Beweis stellen. Nicht weniger als sechs hochmotivierte Cracks mit Dornbirn-Vergangenheit standen dabei im Line-Up des EC-KAC. Beim DEC veränderte Head Coach Dave MacQueen die Reihen um seinem Team wieder neuen Spirit zu geben. Die Startphase des Spiels war gekennzeichnet von einem starken, energischen KAC. Die Gäste brachten viel Tempo mit, nach einem Schuss von Duller verwertete der freistehende Jullian Talbot (5.) den Rebound. Die Drangperiode der Gäste wurde durch zwei Überzahlsituationen der Hausherren unterbrochen. Klare Torchancen blieben dabei aber Mangelware.

Liveticker: Bulldogs vs. KAC

Pance drehte Spiel gegen Ex-Klub
Gegen Ende des Startdrittels waren die aggressiven Klagenfurter dem zweiten Treffer nahe, die Pausensirene rettete die Messestädter – wenn auch nur kurzfristig. Gleich nach Wiederbeginn „narrte“ Tommi Koch (22.) die Dornbirner Hintermannschaft und traf zum 2:0 aus Sicht der Kärntner. Dornbirn verspürte Feuer am Dach und nahm fortan Fahrt auf. Zunächst lenkte Henrik Neubauer (26./pp1) einen Connelly-Schuss im Powerplay ins Tor, danach beendete Chris D’Alvise (31.) seine Durststrecke und traf zum vielumjubelten Ausgleich. Plötzlich waren die Bulldogs wieder im Spiel und gaben dem temporeichen Schlagabtausch einen ebenbürtigen Auftritt. Im spannenden Schlussabschnitt traf ausgerechnet Ex-Klagenfurter Ziga Pance (44.) zum 3:2 in die linke untere Ecke. Die Kärntner reagierten mit wütenden Angriffen zwecklos auf die erstmalige Führung der Vorarlberger, denn der gebürtige Dornbirner Stefan Häußle (55.) baute mit einem Bilderbuchtreffer die Führung der Bulldogs aus. In der Schlussminute legten die Kärntner ein letztes Mal alles nach vorne, doch auch der Last-Minute-Treffer von Jamie Lundmark (60.) konnte Dornbirn den 4:3-Erfolg nicht mehr nehmen.

Als nächsten Gegner empfangen die Vorarlberger am Sonntag mit dem EC Red Bull Salzburg den einzigen in der Champions Hockey League verbleibenden EBEL-Vertreter. Spielbeginn im Messestadion ist um 17.30 Uhr.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Freitag, 13. Oktober 2017
Dornbirn Bulldogs – EC-KAC 4:3 (0:1; 2:1; 2:1)
Dornbirner Messestadion, 2.124 Zuschauer

Tore:
0:1 Talbot (5.)
0:2 Koch (22.)
1:2 Neubauer (26./pp1)
2:2 D’Alvise (31.)
3:2 Pance (44.)
4:2 Häußle (55.)
4:3 Lundmark (60.)

Line-ups:
DORNBIRN: Quemener – Leduc, Magnan; McMonagle, Connelly; Vallant, Caruso; Wolf – Neubauer, Arniel, Pance; Reid, Timmins, D’Alvise; Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Macierzynski, Häußle, Dominic Haberl.
KLAGENFURT: Duba – Schumnig, Kapstad; Fischer, Schnetzer; Duller, Robar; Strong – Rheault, Talbot, Richter; Lundmark, Neal, Ganahl; Bischofberger, Koch, Stefan Geier; Brucker, Hundertpfund, Kraus; Schettina.

Sonntag, 15. Oktober 2017
Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg
Dornbirner Messestadion, 17.30 Uhr

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn Bulldogs
  • Dornbirn wachte gegen den KAC auf
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen