Akt.:

Junger Brasilianer wegen Spenden für Gesichtsoperation entführt

Verlust von Spendengeldern für Gesichtsoperation nur knapp verhindert. Verlust von Spendengeldern für Gesichtsoperation nur knapp verhindert. - © YouTube
Ein junger Brasilianer, der über einen Aufruf im Internet umgerechnet gut 40.000 Euro an Spenden für eine Gesichtsoperation sammelte, ist nur knapp dem Verlust der gesamten Summe entkommen.

Korrektur melden

Örtliche Medien berichteten am Dienstag, Oziel de Oliveira sei am Sonntag entführt worden. Erst nach zwölf Stunden und dank eines anonymen Anrufs sei der aus dem westlichen Bundesstaat Mato Grosso stammende 22-Jährige zusammen mit seinen Entführern in einer Bank entdeckt worden, wo er gerade dabei gewesen sei, das Geld abzuheben.

Oziel soll im Juli operiert werden

Der junge Mann hatte mit seinem im März gestarteten Spendenaufruf (siehe Video; Anm.) große Berühmtheit erlangt. Das Geld sammelte er, um sein nach einer Krebserkrankung am Mund deformiertes Gesicht operieren zu lassen. Den Berichten zufolge ging es ihm nach der Entführung gut. Er soll nun wie geplant im Juli in der brasilianischen Metropole Sao Paulo operiert werden.

(APA; Redaktion/ Video: YouTube)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Zwei Tote bei Erdbeben in China
Bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 sind im Südwesten Chinas mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 60 [...] mehr »
Erdbeben in Japan
Japan ist am Samstag von einem Beben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS erreichte es eine [...] mehr »
Vogelgrippe in Europa bei Wildvogel nachgewiesen
Erstmals in Europa ist das gefürchtete Vogelgrippe-Virus H5N8 bei einem Wildvogel nachgewiesen worden. Entdeckt wurde [...] mehr »
Fünf Menschen in Honduras getötet
Unbekannte haben in Honduras ein Blutbad angerichtet und fünf Menschen getötet. Die 47-jährige Mutter, ihre drei [...] mehr »
20.000 Euro Strafe für Tourist in Rom
Weil er den Anfangsbuchstaben seines Namens in eine Mauer des römischen Kolosseums geritzt hat, ist ein russischer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!