Jugend für Holz begeistern

Von VN/Ernest Enzelsberger
2Kommentare
Michael Stadler siehtsich u.a. als Spezialist im Bereich der Hochglanzlackierungen. Michael Stadler siehtsich u.a. als Spezialist im Bereich der Hochglanzlackierungen. - © hartinger
Lauterach - Michael Stadler in Lauterach ist Partner bei der diesjährigen Tischler-Trophy.

0
0

„Ich bin mit Leib und Seele Handwerker und beteilige mich überall, wo man etwas für das Image des Handwerks und natürlich speziell für die Tischler tun kann.“ So gegenüber den VN Tischlermeister Michael Stadler, der seinen Betrieb in Lauterach hat und Stellvertretender Innungsmeister der Vorarlberger Tischler ist. In Vorarlberg gibt es rund 500 Tischlereibetriebe. Und Stadler weiter: „Neben dem Betrieb mache ich seit vielen Jahren bei zahlreichen Projekten mit. Beispielsweise mit dem Tischlerstand bei der Lehrlingsbörse, verschiedenen Aktionen des Wirtschaftsvereins in der Gemeinde Lauterach und natürlich auch bei der Tischler-Trophy.“

Tischlerberuf wird vorgestellt

„Die Leitidee der Tischler-Trophy, die von der Tischlerinnung ins Leben gerufen wurde, ist es, jungen Menschen den Werkstoff Holz und den Beruf des Tischlers schon vor ihrer Entscheidung über ihren zukünftigen Ausbildungsweg auf eine spannende Art und Weise vorzustellen. Darüber hinaus steckt in diesem Projekt ein großes Potenzial zur Förderung von Spaß, Kreativität, Team fähigkeit, Ausdauer und Engagement innerhalb des Werk- und fächerübergreifenden Unterrichts“, erklärt Stadler.

Wettbewerb für 20 Klassen

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein Wettbewerb für rund 20 Schulklassen aus ganz Vorarlberg organisiert. Bei diesem steht die Erstellung eines Medienmöbels nach eigenen Vorstellungen im Mittelpunkt. Dieses wird von den Schülern im Werkunterricht unter Begleitung der Lehrperson sowie mit Unterstützung eines Partnertischlers vor Ort erzeugt. Dieser hilft bei der Ideenfindung und Umsetzung. Als Motivation winken den Schülern tolle Preise, die heute im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung übergeben werden. Zu seiner Innungsfunktion meint Stadler: „Wir haben ein sehr agiles Team in der Innung. Man kann sich einbringen und kann etwas bewegen. Wir hoffen, wieder einige gute Schüler dazu motivieren zu können, den schönen Beruf des Tischlers zu erlernen.

Dieser Beruf bietet Entfaltungsmöglichkeiten wie wenige andere.“ Was ist das Besondere am Holz? „Es bietet Gestaltungsmöglichkeiten wie kein anderes Material. Es lässt sich auch mit anderen Materialien kombinieren und ist extrem vielfältig. Zudem ist es als Werkstoff angenehm zu verarbeiten“, beschreibt Stadler abschließend.

 

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!