Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugend auf die Piste

Die Offenen Jugendarbeiten Dornbirn und Lustenau waren Mitorganisatoren der Schi- und Snowboardwoche am Sonnenkopf.
Die Offenen Jugendarbeiten Dornbirn und Lustenau waren Mitorganisatoren der Schi- und Snowboardwoche am Sonnenkopf. ©Veranstalter
Die Offene Jugendarbeit Dornbirn war Mitorganisatorin einer Schi- und Snowboardwoche am Sonnenkopf. 
Schi- und Snowboardwoche

Dornbirn. Auch für ihre erlebnispädagogischen Angebote ist die Offene Jugendarbeit bekannt. Bereits zum 25. Mal waren sportbegeisterte Jugendliche zur Schi- und Snowboardwoche im Schigebiet Sonnenkopf eingeladen. „Das Kooperationsprojekt der Offenen Jugendarbeit Dornbirn, Lustenau, Bludenz, Klostertal und des Between Bregenz ist so beliebt, dass der Event mit 40 Teilnehmern ganz schnell ausgebucht war“, so Teresa Brückner von der OJAD Dornbirn.

 

Selbst die Tage mit Schneefall und Hochnebel konnten dem Spaßfaktor nicht viel anhaben, denn die Jugendlichen motivierten sich gegenseitig. Angespornt durch den starken Zusammenhalt in der Gruppe rückten die Anstrengungen und die kalten Temperaturen ganz einfach in den Hintergrund. Wichtig für alle Mädchen und Jungs: Sie wollten Snowboarden oder Schifahren lernen und dabei viel Spaß haben. Den bekamen sie auch und obendrein die Gelegenheit, ihren jugendlichen Bewegungs- und Entdeckungsdrang voll auszuleben. Roman Zöhrer, Offene Jugendarbeit Lustenau, freut sich, dass die Jugendlichen das Snowboarden lernen dürfen. „Am Beginn der Aktion vor einem viertel Jahrhundert war es noch ein exotischer Sport“, erinnert er sich. Und Michael Lienher von der Offenen Jugendarbeit Bludenz Villa K ist hocherfreut über die Begeisterung der teilnehmenden Jugendlichen und erkennt jedes Jahr aufs Neue die Wichtigkeit dieser Veranstaltung. Durch sie werden für junge Menschen verschiedenster Herkunft und sozialer Schichten Bewegungs- und Begegnungsräume geschaffen. Der einzige Wehrmutstropfen sei die immer knapper werdende Finanzierung. Er hofft darauf, dass dieser traditionelle Event auch in Zukunft veranstaltet werden kann.

 

Den Höhepunkt in der ereignisreichen Sportwoche gab es wie immer ganz zum Schluss. Beim traditionellen Gaudirennen konnten alle zeigen, was sie in den Tagen davor Neues gelernt hatten. Zu verdanken ist das Ganze, neben großzügigen Sponsoren und Unterstützern, den engagierten Mitarbeiterinnen der Offenen Jugendarbeiten. Die Trainer haben auf der Piste alles gegeben und an den Abenden gab es ein abwechslungsreiches Programm.

 

Wie hat dir die Schi- und Snowboardwoche gefallen?

Konstantin Lediger, 14 Jahre, Dornbirn:

Ich bin das vierte Mal bei der Snowboardwoche dabei und es hat mir sehr gut gefallen. Das einzige, bei dem wir leider ein bisschen Pech hatten, war das Wetter. Die Gruppenleiter sind cool drauf und wir hatten immer sehr viel Spaß. Jeden Tag auf der Piste zu sein, war für mich das Beste. Nächstes Jahr werde ich sicher wieder bei der Snowboardwoche dabei sein.

Alpay Polat, 14 Jahre, Lustenau:

In meinem zweiten Jahr am Sonnenkopf habe ich wieder viele neue Freunde gefunden. Wir hatten sehr viel Spaß in unserer Skigruppe. Lini, unser Lehrer, hat uns einiges gezeigt und so bin ich wieder ein bisschen besser geworden. Nächstes Jahr möchte ich gerne wieder teilnehmen und Snowboard fahren lernen. Die Boots sind eindeutig bequemer als Schischuhe.

Hannah Sotelschek, 10 Jahre, Hard:

Meine erste Woche war richtig cool. Dank Eva und Maggy, meinen zwei Lehrerinnen, habe ich gelernt, wie man richtig Snowboard fährt. Alle waren sehr freundlich und wir hatten viel Spaß. Am Abend gab es immer verschieden Programm-Angebote, im Hallenbad hat es mir sehr gut gefallen. Nächstes Jahr bin ich gerne wieder dabei, da ich noch viel lernen möchte.

Lara Gallo, 16 Jahre, Bludenz:

In meiner ersten Snowboardwoche war ich Leiterin einer Ski Gruppe. Auf die Kids bin ich sehr stolz. Sie haben in dieser Woche sehr schnell und viel gelernt. Nächstes Jahr werde ich wieder als Leiterin dabei sein. Das Team der Jugendarbeiter ist super und ich finde es eine tolle Sache, dass die Offene Jugendarbeit jedes Jahr das Angebot für die Jugendlichen macht.

Fotos: Veranstalter

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Jugend auf die Piste
  • Kommentare
    Noch 1000 Zeichen