Jüdisches Museum Hohenems stellt Konvertiten in den Mittelpunkt

2Kommentare
Ausstellung ab 23. Oktober im Jüdischen Museum Ausstellung ab 23. Oktober im Jüdischen Museum - © Belinda Nagel
Hohenems - Ab 23. Oktober stellt sich das Jüdische Museum Hohenems (JMH) in der Sonderausstellung "Treten Sie ein! Treten Sie aus!" die Frage, warum Menschen ihre Religion wechseln.

0
0

Thematisiert werden dabei die Konvertiten, ihre Motive und die Reaktionen ihrer Umwelt sowie der Umgang der Religionsgemeinschaften mit Übergetretenen. Die von Hannes Sulzenbacher und Regina Laudage-Kleeberg kuratierte Schau entstand gemeinsam mit den Jüdischen Museen Frankfurt am Main und München. In Hohenems läuft die Ausstellung bis 24. März 2013.

Persönliche Lebensgeschichten

Die Beziehung zwischen Religionen ist seit jeher mit Konflikten beladen. Diese manifestieren sich besonders, wenn jemand von einer Religion in eine andere übertritt. Lange Zeit konvertierten Menschen unter Zwang oder sozialem Druck, was besonders für Übertritte vom Judentum zum Christentum gilt. Aber auch heute sind Konversionen nicht konfliktfrei, auch wenn viel von Dialog und Toleranz zwischen den Religionsgemeinschaften die Rede ist. Die Ausstellung "Treten Sie ein! Treten Sie aus!" bricht die Debatten auf die persönliche Lebensgeschichte von Konvertiten herunter, erzählt von ihren Hoffnungen und Dramen, quer durch die Geschichte Europas.

Vielfältiges Veranstaltungsprogramm

So finden sich in der Schau die Geschichten der Übertritte von Heinrich Heine und Gustav Mahler vom Judentum zum Christentum, die damit antisemitischen Hindernissen aus dem Weg gehen wollten, aber auch jene von Leopold Weiss, der zum Islam konvertierte und als Muhammad Asad ein wichtiger Mittler zwischen den Kulturen wurde. Ebenso finden sich Antworten, warum Menschen heute ihre Religion wechseln. Begleitet wird die Schau von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm.

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!