Josef F. ließ sich scheiden

7Kommentare
Vollzugsdirektion verwies auf Datenschutz: "Dürfen nichts sagen". Vollzugsdirektion verwies auf Datenschutz: "Dürfen nichts sagen". - © EPA (Archiv)
Der im Inzest-Fall von Amstetten zu lebenslanger Haft verurteilte Josef F. habe sich scheiden lassen.

0
0

Das berichtet "News" in seiner aktuellen Ausgabe. Seine Frau habe ihn nie in der Justizanstalt Stein in Krems besucht, führte das Magazin als Grund für den Schritt an. "Wir dürfen nichts sagen", hieß es unter Hinweis auf den Datenschutz in der Vollzugsdirektion Wien.

Inzest-Fall erschütterte ganz Österreich

Josef F. wurde im März 2009 in St. Pölten zu lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte seine Tochter in dem Wohnhaus in Amstetten 24 Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt. Der Inzest-Fall war Ende April 2008 aufgeflogen. (APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!