GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Jeder Mensch sollte das gleiche Recht auf Sexualität haben"

Sexualität und Behinderung ist immer noch ein großes Tabuthema in Vorarlberg.
Sexualität und Behinderung ist immer noch ein großes Tabuthema in Vorarlberg. ©Symbolbild/Bilderbox
Dornbirn - Für Menschen mit Behinderungen ist es in den meisten Fällen schwierig oder gar unmöglich, ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Darüber hinaus wird dieses Thema in unserer Gesellschaft weitgehend tabuisiert. VOL.AT sprach mit Andreas Guth, Vorstandsmitglied von „Reiz - Selbstbestimmtes Leben“ und Georg Matzak von der Lebenshilfe Vorarlberg über das umstrittene Thema.

„Ich selbst erlebe das tagtäglich, dass ich nicht als Mann oder als Mensch angesehen werde, aber ich bin auch ein sexuelles Wesen, trotz meiner Behinderung“, erzählt Andreas Guth von Reiz Vorarlberg, der sich ausführlich mit dem Thema Sexualität und Behinderung auseinandersetzt. Die Mitglieder von Reiz wollen, neben Informations- und Beratungsangeboten, eine Sexualbegleitung für Menschen mit Behinderungen in Vorarlberg aufbauen. Reiz hat zudem die Internetplattform „VISS – Vorarlberger Initiative Selbstbestimmter Sexualität“ zum Thema „Selbstbestimmte Sexualität für Menschen mit Behinderung“ eröffnet.

„Peergroups ermöglichen es, sich auszutauschen“

Um diesen Menschen die Möglichkeit zu bieten, über ihre sexuellen Bedürfnisse zu sprechen, werden sogenannte Peergroups angeboten: „Da Menschen mit Behinderungen oft weniger soziale Kontakte haben, haben sie auch viel weniger Möglichkeiten, sich auszutauschen. Die Peergroups beispielsweise soll ihnen den Austausch untereinander ermöglichen“, so Andreas Guth im VOL.AT-Gespräch

Tabus müssen abgebaut werden

Sexualität und Behinderung wird in unserer Gesellschaft weitgehend tabuisiert. Dennoch gibt es immer mehr Organisationen, welche sich diesem Thema annehmen, da jedem Mensch das gleiche Recht auf Sexualität zugesprochen werden soll: „Das Thema Sexualität und Behinderung ist in Vorarlberg wesentlich präsenter als es in den letzten Jahren war. Und das ist gut so, weil es dazu dient, entsprechende Tabus abzubauen und das hilft Menschen mit Behinderungen ihre Sexualität auszuleben“, so Georg Matzak von der Lebenshilfe.

Andreas Guth von Reiz Vorarlberg im VOL.AT-Gespräch


  Georg Matzak von der Lebenshilfe Vorarlberg im VOL.AT-Gespräch

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Dornbirn
  4. "Jeder Mensch sollte das gleiche Recht auf Sexualität haben"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen