Jan Böhmermanns Antwort auf Hater: Post vom Ministerium für Zensur

5Kommentare
Jan Böhmermann kontert einem Hater mit Humor - aber ist der Chat echt?
Jan Böhmermann kontert einem Hater mit Humor - aber ist der Chat echt? - © APA/dpa
TV-Satiriker Jan Böhmermann ist immer für ein paar ungewöhnliche Ideen gut. Diesmal postet er auf Facebook einen Chat mit einem angeblichen Hater, der ihn beleidigt haben soll. Und bekommt viel Anerkennung dafür. Doch ist das Ganze auch wirklich echt?

Die Aufmerksamkeit ist ihm mal wieder sicher: TV-Moderator Jan Böhmermann führt auf Facebook einen angeblichen Pöbler vor, der ihn als “überflüssiges hirnloses arschloch” beleidigt haben soll. Böhmermann antwortet darauf: “Achtung, Hater! Ab sofort wird bei Beleidigungen und Bedrohungen das Bundesministerium für Internetsicherheit und Zensur eingeschaltet!” Anschließend schickt ihm der Satiriker im Namen des Ministeriums eine Mitteilung, der Hater werde mit 7 Punkten im “Zentralen Internet Punkteregister” verwarnt, außerdem werde sein Arbeitgeber informiert. Der Angeschriebene wird daraufhin mit den Worten zitiert: “Ich bin das nich gewesen.mein kumpel hat mein handy benutzt”.

“Entzug der Interneterlaubnis”

Böhmermann droht unter anderem mit “Entzug der Interneterlaubnis”, bietet aber an, der Betreffende könne sich sozial engagieren, um die Punkte wieder abzubauen – zum Beispiel durch die Aufnahme eines Geflüchteten. “Zu Hause aufnehmen kann und will ich keinen”, lautet die Antwort des Angesprochenen – und weiter: “Sonst helf ich gern sozial.”

Auf Böhmermanns Facebook-Seite gab es am späten Mittwochnachmittag bereits mehr als 3500 Kommentare, die meisten davon voller Anerkennung darüber, wie Böhmermann sich zur Wehr setzt und voller Spott über den angeblichen Pöbler, der sich laut der Postings so einen Bären aufbinden lässt und dann zu Kreuze kriecht, weil er Angst vor Ärger mit seinem Arbeitgeber hat.

Scherz oder echt?

Ob sich Böhmermann allerdings tatsächlich mit einem Hater ausgetauscht und ihm weisgemacht hat, er melde sich im Namen des Bundesministeriums für Internetsicherheit und Zensur, oder ob das wieder einmal ein typischer Böhmermann-Scherz war, ist nicht sicher. So präsentiert Böhmermann lediglich Screenshots der Konversation und verlinkt nicht etwa auf ein echtes Nutzerprofil, das man überprüfen könnte.

Und Böhmermann hat schließlich schon einmal einen Grimme-Preis für sein Verwirrspiel um den Mittelfinger des griechischen Ex-Finanzministers Giannis Varoufakis bekommen. In dem damaligen Video spielt Böhmermann damit, ein Video über Varoufakis zu fälschen – aber war das Video über das gefälschte Video echt?

(dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!