Akt.:

Jährlich 157.000 Tonnen Lebensmittel im Restmüll

Laut einer aktuellen Studie landen in Österreich jedes Jahr etwa 157.000 Tonnen Lebensmittel sowie Speisereste im Restmüll. “Lebensmittel im Abfall sind ein ethisches, aber auch wirtschaftliches und soziales Problem mit enormen Auswirkungen auf die Umwelt”, betonte Landwirtschafsminister Berlakovich am Dienstag anlässlich des Welternährungstages.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden


Am häufigsten entsorgt werden Brot und Backwaren, gefolgt von Obst und Gemüse, Milchprodukte und Eier liegen an der dritten Stelle. Dies entspreche einer Menge an Lebensmittel (ohne Getränke und Milch), die etwa eine halbe Million Personen in einem Jahr zu Hause konsumieren.

Vom Lebensministerium wurde deshalb die Initiative “Lebensmittel sind kostbar!” ins Leben gerufen. Bis 2014 will man durch gezielte Maßnahmen die Lebensmittelabfälle um zehn Prozent verringern. “Wir möchten informieren, aufklären und sensibilisieren. Denn die Wertschätzung von Lebensmitteln muss verstärkt werden. Was man achtet, wirft man nicht so leicht weg”, so Berlakovich.

Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) hat anlässlich des Welternährungstages zur Stärkung der Kleinbauern aufgerufen. Millionen Kleinbauern müssten kämpfen, um sich den Veränderungen von Klima, Märkten und Preisen anzupassen, während die Hilfen für die Landwirtschaft in den vergangenen drei Jahrzehnten immer weiter reduziert worden seien, erklärte der FAO-Generaldirektor Jose Graziano da Silva am Dienstag in Rom.

Nach der Nahrungsmittelkrise 2007/2008 hätten viele Länder versprochen, ihre Hilfen für die Landwirtschaft wieder aufzustocken, doch seien viele dieser Versprechen unerfüllt geblieben, kritisierte Graziano da Silva. Vielmehr habe infolge der Preissteigerung die Zahl der Unterernährten um 100 Millionen zugenommen. Nach FAO-Angaben liegt die Zahl der Hungernden in der Welt bei 870 Millionen.

Werbung


Kommentare 3

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!