Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IV-Generalsekretär Neumayer: "Es gibt gewissen Grundkonservatismus"

IV-Generalsekretär Christoph Neumayer
IV-Generalsekretär Christoph Neumayer ©VOL.AT/Rauch
Der Generalsekretär der österreichischen Industriellenvereinigung sieht die heimische Industrie grundsätzlich gut aufgestellt. Doch gerade in den Zukunftstechnologien brauche es auch Mut zu Neuem.

Der Generalsekretär auf Bundesebene, Christoph Neumayer, ist derzeit aufgrund der Regierungsverhandlungen in Vorarlberg. Der Wunschzettel an die Regierung ist lang: Man vermisst klare Kompetenzverteilungen zwischen Bund und Ländern und auch eine zu hohe Abgabenquote. Die Pflichtmitgliedschaft in den Kammern sieht die Freiwilligenvereinigung durchaus als diskussionswürdig an.

Mut zu Neuem

Dennoch, die heimische Industrie sei in Österreich gut aufgestellt. Gerade aber bei den Zukunftstechnologien sieht er einen gewissen “Grundkonservatismus” im Land. Dieser sei zwar durchaus gut, es brauche aber auch Mut zu Neuem. Hier setzt Neumayer auch auf Arbeitskräfte aus dem Ausland, für die man kreativer werden müsse.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. IV-Generalsekretär Neumayer: "Es gibt gewissen Grundkonservatismus"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen