Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IS holt sich "Junior Jihadi"

Seit Jahren stellt die Terrormiliz IS immer wieder Tötungsvideos online.
Seit Jahren stellt die Terrormiliz IS immer wieder Tötungsvideos online. ©AP/Symbolbild
Im neusten Video der Terrormiliz "Islamischer Staat" ist ein vierjähriger Junge in Uniform zu sehen - der Kleine arbeitet als Henker für den IS.

“Wir werden jetzt die Ungläubigen töten”, so der junge Brite im Video, bevor er den Knopf drückt und drei an ein Auto gefesselte Gefangene in die Luft gesprengt werden. Nach der Explosion sieht man den Vierjährigen neben dem ausgebrannten Auto stehen, er reckt die Hand in die Höhe und schreit “Gott ist groß”.

Das Video soll eine Drohung an David Cameron und Großbritannien sein, denn nach genau dem gleichen Schema, nämlich mit einem Knopfdruck aus der Distanz, würden auch sie die IS-Kämpfer töten. Nach der Explosion sieht man den Vierjährigen neben dem ausgebrannten Auto stehen, er reckt die Hand in die Höhe und schreit “Gott ist groß”.

“Junior Jihadi”

Bereits zum zweiten Mal setzt der IS damit ein Kind für seine Propaganda-Videos ein. Die britische Presse nennt den Jungen “Junior Jihadi”. Erst Anfang 2016 erkannte der Großvater des Jungen seinen Enkel auf dem Video. Die Mutter, eine zum Islam konvertierte Christin, reiste bereits 2012 mit dem Jungen nach Syrien. Dort soll sie einen schwedischen Jihadisten geheiratet haben – dieser sei aber mittlerweile tot.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Welt
  3. IS holt sich "Junior Jihadi"
Kommentare
Noch 1000 Zeichen