Akt.:

Iran droht mit Urananreicherung auf 56 Prozent

Vor der nächsten Runde der Atomgespräche mit dem Iran kommen aus Teheran Drohungen, künftig höherprozentiges Uran anreichern zu wollen. “Wenn sie (die Weltmächte) weiter Druck ausüben, werden wir das Niveau der Anreicherung auf 56 Prozent erhöhen”, sagte Reza Taqavi, ein hoher Geistlicher und enger Berater des geistlichen Oberhauptes Ayatollah Ali Khamenei, laut Nachrichtenagentur ISNA am Samstag.

 (1 Kommentar)


Bisher reichert Teheran Uran auf bis zu 20 Prozent an. Die USA hatten ihre Sanktionen gegen das Regime kürzlich ausgeweitet und ihre Militärpräsenz in der Region verstärkt. Die stockenden Verhandlungen sollen am Dienstag in Istanbul fortgesetzt werden. Laut ISNA werden sich dabei der Vizechef des iranischen Sicherheitsrates, Ali Bagheri, und die stellvertretende EU-Außenpolitik-Beauftragte Helga Schmid treffen.

Die Äußerung von Khamenei-Berater Taqavi erfolgten nach Berichten, wonach das iranische Parlament einen Aufruf an das Verteidigungsministerium vorbereitet, den Bau von Atom-U-Booten in Auftrag zu geben. Deren Betrieb würde auf über 50 Prozent angereichertes Uran 235 erfordern.

Die fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland fordern einen sofortigen Stopp der von Teheran betriebenen Urananreicherung auf 20 Prozent, die nach iranischen Angaben zivilen, vor allem medizinischen Zwecken dient. Dagegen befürchten der Westen und Israel, dass die Islamische Republik die Fähigkeit zum Bau einer Atomwaffe anstrebt. Für deren Herstellung ist ein Anreicherungsgrad von rund 90 Prozent nötig, für ein Kernkraftwerk reichen 3,5 bis vier Prozent

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!