Industriekörbe als flexible Alleskönner

Industriekörbe als flexible Alleskönner
All-in-one: Schonender Transport, sichere Lagerung und einwandfreie Reinigung.

Werkstücke sind gleichzeitig Wertstücke. Bei Baukomponenten für die technische Industrie kommt es auf höchste Qualität und Sicherheit an. Staubpartikel, Späne oder Bohremulsionen müssen beispielsweise nach der Herstellung von Bauteilen entfernt werden. Bislang wurden dafür fast ausschließlich Metallkörbe verwendet. Diese sind aber nicht nur vom Gewicht her wesentlich schwerer, sondern haben auch noch den Nachteil, dass empfindliche Bauteile zerkratzt werden und somit Ausschuss produziert wird. Fries entwickelte Systeme, die für hohe Temperaturen geeignet und chemisch beständig sind. Die All-in-one Systeme können im Gegensatz zu den Metallkörben nicht nur für die Reinigung, sondern auch für die Logistik und Lagerung eingesetzt werden. Neben den enormen Einsparungspotenzialen wird auch die Umwelt geschont, da Einwegverpackungen eingespart werden. Neben technischen Bauteilen von namhaften Automobilzulieferern oder Metallbetrieben werden unter anderem auch Teile für Flugzeugturbinen der Air France Maschinen in Fries-Körben gereinigt.

Sicher – sauber – flexibel

Die modularen Systeme „tech-rack“ und „techtray“ sorgen für mehr Sicherheit und Effizienz bei der industriellen Teilereinigung. So kommen diese beispielsweise auch in der Medizintechnik zur Anwendung, wie bei der „HAAG-STREIT AG“, einem international tätigen Schweizer Medizintechnik-

unternehmen. Die Kunden haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, suchte die „Firma HAAG-STREIT“ nach Werkstückträgern, mit welchen die Teile ohne Beschädigung den Fertigungs- und Montageprozess bis zur Endmontage durchlaufen können. Mit den „tech-rack Körben“, „tech-rack variogrid Platten“ und den passenden Pins der Fries Kunststofftechnik GmbH wurde hier eine optimale und sehr flexible Lösung gefunden. Die Gebinde sind über den gesamten Prozess von der Fertigung durch die Waschanlage bis auf die Montageplätze im Einsatz. Dadurch können viele Gebindewechsel eingespart werden und die Teile sind optimal vor Beschädigungen geschützt.

Die Herausforderung bei den Industriekörben bestehen darin, dass das Material chemie- und hitzebeständig sein muss.
Gerhard Mart, Betriebsleiter FRIES

Durch die Verwendung von Industriekörben wurden viele Abläufe vereinfacht – wir haben nun ein System für alles – Logistik, Reinigung und Lagerung.
Simon Scalet, Leiter Qualitätstechnik Mahle König

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken



Bitte Javascript aktivieren!