Akt.:

In fürsorglicher Mission

Thomas Haunschmid ist Botschafter in humanitärer Sache. Thomas Haunschmid ist Botschafter in humanitärer Sache. - © VOL.AT/Hartinger
Höchst – Thomas Haunschmid zieht die kommunikativen Fäden bei Care Österreich.

Korrektur melden

Care: Nach Ende des Zweiten Weltkrieges stand dieser Begriff für eine Welle der Hilfsbereitschaft, begründet durch 22 private Organisationen in Amerika. Mit Lebensmittelpaketen linderten sie die größte Not der Menschen in Europa. Rund 100 Millionen sogenannter Care-Pakete wurden verteilt, davon rund eine Million allein in Österreich. Care-Pakete gibt es immer noch, vorrangig in der Notfallhilfe. Heute steht Care jedoch für mehr, nämlich für Entwicklungszusammenarbeit auf breiter Ebene. Die kommunikativen Fäden bei Care Österreich zieht seit Kurzem ein Vorarlberger. Mag. Thomas Haunschmid hat sein freies Journalistendasein gegen eine fixe Stelle eingetauscht. „Weil ich Entwicklungs­zusammenarbeit trotz aller Kritik für sinnvoll halte und humanitäre Hilfe sowieso“, wie er sagt.

Ost-West-Gefälle

Derzeit weilt Thomas Haunschmid nicht nur deshalb in Vorarlberg, weil sein siebenjähriger Sohn am Bödele das Skifahren lernt. Er ist auch in buchstäblich fürsorglicher Mission unterwegs. Care soll im Westen bekannter werden. „Es gibt ein klares Ost-West-Gefälle“, bestätigt Haunschmid. Mit dem Pilotprojekt „Care West“ will er das ändern. Geplant sind verschiedenste Aktivitäten wie Lesungen, Theater oder Sponsoring, deren Konzeption der Bregenzer Werbeagentur „Silberball“ obliegt. Der studierte Ethnologe macht kein Hehl daraus, dass es auch um die Steigerung des Spendenaufkommens geht. Unterstützung, wie sie Care den Menschen in Afrika, Asien und im Südkaukasus auf Basis von Hilfe zur Selbsthilfe zukommen lässt, kostet Geld. Aber: „Entwicklungszusammenarbeit ist eine Notwendigkeit und eine Verantwortung, die Österreich übernehmen sollte“, meint Thomas Haunschmid.

Als Experten gefragt

Care selbst stellt sich dieser umfänglich. Obwohl längst nicht so bekannt wie Caritas oder Rotes Kreuz, rangiert Care Österreich bei der Umsetzung von Projekten an erster Stelle. Rund 17 Millionen Euro flossen 2010 in die Katastrophen- bzw. Entwicklungshilfe. Der Großteil sind EU-Gelder, 24 Prozent stammen aus Privatspenden. Weltweit agiert Care in 87 Projektländern. Gefragt ist auch die Fachmeinung von Care-Mitarbeitern. Bei den Vereinten Nationen etwa haben sie Beraterstatus. Ein Grund dafür ist nach Ansicht von Thomas Haunschmid die kirchliche und politische Unabhängigkeit, für die Care steht. Dass der Popmusik-Fan und Hobby-DJ bei Care berufliche Bodenhaftung fand, kommt nicht von ungefähr. „Mein Spezialgebiet als Journalist waren Geschichten aus schwierigen sozialen Milieus“, erzählt Thomas Haunschmid. Sogar auf seinen vielen Reisen hat er sich immer wieder mit Randgruppen beschäftigt. Auch beim Spenden zeigte er sich nie kleinlich, und ehrenamtliche Arbeit ist für ihn ebenfalls nichts Fremdes. Im Kosovo beispielsweise spielte er mit Gleichgesinnten Fußball für den Frieden. Ein Film entstand, aus dem wiederum Hilfe für die dortigen Menschen lukriert werden konnte.

Wahrlich nachhaltig

Schwerpunkt der momentanen Arbeit ist die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen in den Projektländern. Ein kühnes Vorhaben, das weiß auch ­Thomas Haunschmid. Denn die Männer müssen mitspielen. Ausgeprägte patriarchalische Strukturen aufzubrechen ist nicht eben einfach, doch jeder kleine Erfolg eine Motivation. Wie nachhaltig das Care-Konzept funktioniert, zeigte sich übrigens erst unlängst wieder. In Deutschland tauchte in einem Uralt-Care-Paket eine Schmalzdose auf. Die lebensmitteltechnische Überprüfung ergab, dass der Inhalt noch genießbar war. „Care nützt“, merkt Haunschmid schmunzelnd an.

Zur Person

Mag. Thomas Haunschmid
Geboren: 3. April 1967 in Höchst
Wohnort: Wien
Familienstand: Lebensgefährtin, 3 Kinder
Beruf: Kommunikationsmanager
Hobbys: Reisen, Fußball, Popmusik

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Kinder-Funken in Höchst
wahrscheinlich einer der schönsten Funken im Lande. mehr »
Hochzeit: Franz und Natalie Giesinger: In Lech ging so richtig die “Post” ab
Götzis/Lech. In der Pfarrkirche Lech gaben sich der Götzner Rechtsanwalt Dr. Franz Josef Giesinger und seine Frau [...] mehr »
In Vorarlberg wird weniger geheiratet
Die Österreicher waren 2011 weniger heiratslustig als in den Jahren zuvor. Mit 1.510 Eheschließungen verzeichnet [...] mehr »
Stück von Charles’ und Dianas’ Hochzeitstorte versteigert
30 Jahre nach der Trauung von Prinz Charles und Lady Diana ist ein angebliches Stück der Hochzeitstorte versteigert worden. mehr »
Vorarlberger Model heiratet "Kaiserin des japanischen Pop"
Model und Schauspieler Manuel Schwarz aus Lustenau hat die "Kaiserin des J-Pop" Ayumi Hamasaki geheiratet. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!