GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In diesem Fall zahlen Sie einen Krankentransport selbst

Wer kein Wunschkrankenhaus hat, der muss in Vorarlberg auch nicht zahlen.
Wer kein Wunschkrankenhaus hat, der muss in Vorarlberg auch nicht zahlen. ©BilderBox
Schwarzach - Es gibt Situationen, in denen Patientin in Vorarlberg die Fahrt mit dem Rettungsuato ins Krankenhaus selbst bezahlen müssen.

Normalerweise übernimmt die Sozialversicherung die Kosten für den Transport per Rettungswagen in das nächste Krankenhaus, berichtet ORF Vorarlberg.

Laut Rot-Kreuz-Geschäftsführer Roland Gozzi wird in Vorarlberg niemand für einen Krankentransport durch das Rote Kreuz zur Kasse gebeten. Auch nicht im Fall, dass ein Patient auf der Fahrt oder am Unfallort stirbt, solche Fälle werden als Fehleinsatz verbucht.

Sonderwünsche müssen bezahlt werden

Nur in einem Fall müsse der Patient selbst bezahlen, zitiert der ORF Roland Gozzi. Wenn der Patient nicht in das nächstgelegene, sondern in ein Krankenhaus seiner Wahl gebracht werden will.

Bundesländerregelung

In den Bundesländern gibt es unterschiedliche Regelungen. In Wien beispielsweise müssen die Hinterbliebene für die Kosten der Rettungsorganisation aufkommen, wenn eine Person bei einem Unfall stirbt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. In diesem Fall zahlen Sie einen Krankentransport selbst
Kommentare
Noch 1000 Zeichen