Page 1Page 1 CopyGroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im dritten Anlauf klappte es für EHC Lustenau

©Stiplovsek
Im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison gewann der EHC Lustenau vor 2000 Fans den Klassiker gegen VEU Feldkirch mit 4:2.
Beste Bilder EHC vs VEU

Die ersten beiden Duelle zwischen der VEU Feldkirch und EHC Lustenau entschieden die Montfortstädter für sich. In der dritten Begegnung gewann Lustenau vor 2000 Fans gegen die VEU mit 4:2. Jeff Ulmer (2), Thomas Auer im Powerplay und Dominik Oberscheider schossen für Lustenau die Tore, Kristof Rheintaler (36) und Dylan Stanley waren für die Feldkircher erfolgreich.

Der EHC Alge Elastic Lustenau konnte zum Ende des Jahres 2017 das erste Vorarlberger Derby für sich entscheiden. Nach zwei Niederlagen gegen Feldkirch gewannen die Lustenauer auf eigenem Eis verdient mit 4:2. Den Grundstein für diesen Erfolg legten die Lustenauer Cracks im ersten Drittel, welches sie mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Lustenau agierte im Gegensatz zu den ersten beiden Derbys sehr körperbetont und bedrängte die Feldkircher bereits im eigenen Verteidigungsdrittel und konnte mit dieser Taktik den Gegner aus Feldkirch überraschen.

 

Schon in den ersten Minuten war eine Lustenauer Mannschaft zu sehen, die entgegen den vorherigen Spielen sehr ambitioniert ans Werke ging. Feldkirch war von dieser Spielweise sichtlich überrascht und tat sich schwer ins Spiel zu finden. So waren es auch die Lustenauer, die die ersten Chancen kreierten und über den Führungstreffer jubeln durften. Nach tollem Kombinationsspiel zwischen Jason DeSantis, Yan Stastny und Jeff Ulmer war es Letzterer, der den Puck in die Maschen vom VEU-Gehäuse bugsierte. Weiter blieben die Lustenauer am Drücker und hatten zahlreiche Möglichkeiten auf eine höhere Führung. In der 17. Minute war es abermals Jeff Ulmer, der nach Vorarbeit von Philipp Koczera und Yan Stastny den zweiten Treffer für Lustenau erzielte. Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Drittelpause.

 

Im zweiten Spielabschnitt folgten die ersten Strafminuten in diesem Derby. Durch mehrere Powerplay-Möglichkeiten kamen beide Teams zu zahlreichen Chancen, doch beide Torhüter waren stets auf dem Posten. So dauerte es bis zur 36. Minute, bis auch die zahlreich angereisten VEU Fans über den ersten Treffer jubeln durften. Christof Reinthaler nützte eine Verwirrung in der Lustenauer Hintermannschaft und war zum 1:2 erfolgreich. Die Cracks des EHC Alge Elastic Lustenau ließen sich jedoch nicht verunsichern und konnten in der 38. Minute abermals den 2-Tore Vorsprung wieder herstellen. Im Powerplay war Thomas Auer nach Vorarbeit von Stefan Hrdina und Philipp Winzig zum 3:1 erfolgreich.

 

Im letzten Spielabschnitt war Feldkirch anzumerken, dass sie dieses Spiel noch drehen wollten. Doch es bedurfte einem schweren Abwehrfehler von Lustenau, dass Feldkirch auf 3:2 verkürzen konnte. Torschütze war in der 43. Minute Dylan Stanley. In weiterer Folge stand das Spiel auf Messers Schneide, Feldkirch versuchte den Ausgleich zu erzielen, doch Lustenau verteidigte sehr souverän und kam bei schnell vorgetragenen Kontern zu einigen Möglichkeiten. Schlussendlich war es Dominik Oberscheider, der in der 57. Minute den alles entscheidenden vierten Treffer für Lustenau erzielte.

 

Mit diesem Derby-Sieg geht die Serie der Lustenauer Heimspiele im Jahr 2017 zu Ende. Die Spieler von Trainer Albert  Malgin haben dieses Jahr noch zwei Auswärtsspiele. Am Donnerstag, 28. Dezember folgt das nächste Derby auswärts gegen den EC Bregenzerwald und am 30. Dezember spielen die Lustenauer auswärts beim EK Zell am See.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : VEU Feldkirch 4:2 (2:0 / 1:1 / 1:0)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Jeff Ulmer (11. Min. / 17. Min.), Thomas Auer (38. Min.), Dominik Oberscheider (57. Min.)

Torschützen VEU Feldkirch: Christof Reinthaler (36. Min.), Dylan Stanley (43. Min.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Im dritten Anlauf klappte es für EHC Lustenau
Kommentare
Noch 1000 Zeichen