Hunderte Soldaten erlitten Vergiftung in türkischer Kaserne

Mehr als 700 Soldaten haben in einer Kaserne im westtürkischen Manisa eine Lebensmittelvergiftung erlitten. 44 von ihnen seien noch immer im Krankenhaus, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Sonntag unter Berufung auf den Gouverneur von Manisa. Die Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung eingeleitet. 

Im Zusammenhang mit dem Vorfall seien 21 Mitarbeiter des Cateringbetriebes festgenommen und der Vertrag mit der Firma gekündigt worden. Die Vergiftungen seien am Vorabend nach dem Abendessen aufgetreten. 

Laut DHA ist dies bereits der vierte Fall einer schweren Lebensmittelvergiftung in einer Kaserne der Provinz Manisa in vier Wochen. Am 23. Mai war ein Soldat nach Angaben der Tageszeitung “Hürriyet” an den Folgen einer Salmonellenvergiftung gestorben. Damals waren mehr als 1.000 Soldaten erkrankt.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Schüler spenden So... +++ - Geben für Leben: Nachruf auf W... +++ - Tankstellenüberfall in Frastan... +++ - Altachs erster Gegner in Europ... +++ - Vorarlberg: Kultur, Gesundheit... +++ - Erneuter Einbruch in Vorarlber... +++ - Aufbau des poolbar-Festivals i... +++ - Kinder ließen Vorarlbergs Stra... +++ - Rauch zum Flughafen Wien: "Auf... +++ - Vorarlberger Zukunftstag: Elte... +++ - Arlbergstraße: Fahrverbot für ... +++ - startupstube an der FH Vorarlb... +++ - Vorarlberg: Sex-Täter in Brege... +++ - Binnenbecken ohne Hohentwiel: ... +++ - Vorarlberger Projekt "Füreinan... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Booking.com
Werbung