GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hörbranzer Bürgermeister nutzt Gemeindezeitung als Parteiplattform

Der Hörbranzer Bürgermeister Karl Hehle.
Der Hörbranzer Bürgermeister Karl Hehle. ©VN/Steurer
Der Hörbranzer Bürgermeister Karl Hehle antwortet auf eine Aussendung der Hörbranzer Freiheitlichen mit einem Bericht in der Gemeindezeitung „Hörbranz Aktiv“. Für den NEOS-Mandatar Dominik Greißing ist diese Vorgehensweise nicht nachvollziehbar.

Hehle weist die Aussendung in “Hörbranz Aktiv” als unwahr und rufschädigend für die Gemeindevertretung und den Bürgermeister zurück.

„Das Hörbranz Aktiv fungiert als objektives Informationsmedium für die Hörbranzer Bürgerinnen und Bürger. Keinesfalls darf das Hörbranz Aktiv zum politischen Schmierblatt für einen persönlichen Kleinkrieg verkommen,“ so NEOS-Mandatar Greißing. Laut NEOS wird hier mit Mitteln der Gemeinde und der Bürgerinnen und Bürger Parteipolitik betrieben.

„Ich fordere den Bürgermeister auf, auf solche Vorgehensweisen in Zukunft zu verzichten. In einem Land, das Unsummen an Parteienförderungen ausschüttet, ist es auch dem ÖVP-Bürgermeister zuzumuten, eine Gegendarstellung aus Parteimitteln zu finanzieren. Ich kann es jedenfalls nicht akzeptieren, dass die Steuermittel der Hörbranzer für solche belanglosen Vorgänge verschwendet werden“, äußert sich Greissing und fordert Bürgermeister Hehle dazu auf, sich für die missplazierte Parteiaussendung offiziell zu entschuldigen.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Hörbranz
  4. Hörbranzer Bürgermeister nutzt Gemeindezeitung als Parteiplattform
Kommentare
Noch 1000 Zeichen