GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Einschusslöcher am Kirchturm in Höchst

Der Kirchturm in Höchst wird saniert.
Der Kirchturm in Höchst wird saniert. ©VN Heimat/AJK
Der Höchster Kirchturm ist mit seinen 81 Metern Höhe bekanntermaßen der höchste des Landes und wird derzeit - wie bereits auf VOL.AT berichtet - renoviert.

Wie VN-Luftbilder jetzt zeigen befinden sich alte Einschusslöcher auf der Kupferhaube des Kirchturms, die einst nur notdürftig geflickt wurden. Jetzt fallen auch schon die darüber befestigten Kupferstreifen ab. „Flugaufnahmen mit der Drohne haben gezeigt, dass Nähte der Abdeckung aufgeplatzt sind. Es gibt auch einige Einschusslöcher, die allerdings nicht aus der Kriegszeit stammen dürften“, sagt Heinrich Jochum, Obmann des Pfarrkirchenrates, gegenüber der VN Heimat.

Sanierung kostet rund 300.000 Euro

Die Pfarre Höchst rechnet mit Kosten in Gesamthöhe von bis zu 300.000 Euro, an denen sich die Diözese Feldkirch, das Land Vorarlberg, die Gemeinde Höchst sowie das Denkmalamt beteiligen. Zudem sollen weitere Gelder durch Spenden aufgebracht werden.

Zur Hintergrund-Story in den VN: “Arbeiten in luftiger Höhe”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Höchst
  4. Vorarlberg: Einschusslöcher am Kirchturm in Höchst
Kommentare
Noch 1000 Zeichen