Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lustvoll lernen in der „Schulstube"

In der Schulstube Höchst macht den Kindern das Lernen richtig Spaß. (mit Christiane Wohlgenannt und Brandolf Höß)
In der Schulstube Höchst macht den Kindern das Lernen richtig Spaß. (mit Christiane Wohlgenannt und Brandolf Höß) ©Gerty Lang
  Schule wird zum Entfaltungsort für die Vielfalt der menschlichen Begabungen. Höchst. Unweit der Schweizer Grenze, am Kirchplatz, steht ein altes Rheintalhaus, das mit viel Liebe für kindliche Bedürfnisse adaptiert wurde.
Schulstube

Die „Schulstube Höchst“, deren Träger der „Verein für Lebendiges Lernen“ ist, lud am 31. Jänner zum Tag der offenen Tür. Vor 10 Jahren startete die Privatschule mit 11 Kindern, einigen engagierten Eltern und Christiane, einer Pädagogin mit Pioniergeist. Gemeinsam begaben sie sich in das Abenteuer des „Lebendigen Lernens“. Inzwischen bevölkern 23 Schüler den einzigen Klassenraum. „Ich gehe in die dritte Klasse“, erzählt Daniela Schneider. Die aufgeweckte 9jährige nimmt mich auf einen Rundgang mit, dem sich einige Kinder anschließen. „Bei uns ist es richtig toll. Wir experimentieren, lesen, basteln, singen, spielen, erzählen, schreiben und rechnen.“ „In den ersten drei Jahren gibt es noch keine Noten, erst ab der 4. Klasse. Das ist echt super“, meint die 8jährige Rosalie Feldkircher. „Und wenn die anderen eine Schularbeit haben, werden die Erst- und Zweitklässler inzwischen im ‚kosmischen Raum’ unterrichtet“, lacht Valentina Blum verschmitzt. Romea Biasi mag es am liebsten, wenn die Kinder mit Lehrerin Marylin Marx kochen. Und natürlich den gemeinsamen Mittagstisch. „Da teilen wir uns die Arbeit auf.“ Unterrichtet wird nach dem Schwerpunkt Montessori. „So lernen die Kinder Selbstständigkeit und übernehmen Eigenverantwortung. Während des jahrgangsübergreifenden Unterrichts sind immer zwei Lehrerinnen anwesend. Wir schauen, wo das Kind gerade steht und da setzen wir an. Phasen des individuellen, gemeinsamen und angeleiteten Lernens wechseln sich ab“, erklärt Schulleiterin Christiane Wohlgenannt. Der Wildnislehrer Brandolf Höß, wird mit überschwänglicher Freude empfangen, als er aus seinem „Waldhaus“ kommend die Schulstube betritt. Einen Vormittag in der Woche gehen die „Schulstubenkinder“ in den Wald. „Der Wald als Lebensraum bietet den Kindern unzählige Möglichkeiten, sich selbst und ihre Welt spielerisch zu erfahren und die Bewohner des Waldes kennen zu lernen. Sie erleben die Jahreszeiten“ „Ja“, ruft Daniela. „Ich weiß jetzt, dass man an den Jahresringen das Alter eines Baumes erkennen kann und ob er ein gutes oder ein schlechtes Jahr gehabt hat.“ Die SchülerInnen lernen einen respektvollen Umgang mit der Natur, je mehr sie sehen und entdecken. So wächst auch eine achtsamere Generation heran. „Wer also Interesse an unserer Schule hat, ist jederzeit herzlich willkommen. Acht neue Schüler werden im Herbst 2015 wieder aufgenommen“, möchte Christiane Wohlgenannt noch abschließend anmerken.

 

 

Info:

Adresse

Verein für Lebendiges Lernen

Kirchplatz 7

A-6973 Höchst

office@schulstube.at

www.schulstube.at

 

Weitere Informationen

Mag. Bettina Forster (Obfrau)

Lettenstrasse 11

A-6973 Höchst

+43 5578 77384

bettina.forster@schulstube.at

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Lustvoll lernen in der „Schulstube"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen