Akt.:

H&M tritt beim Gewinn auf der Stelle

Steigende Löhne in China machen dem schwedischen Moderiesen Hennes & Mauritz (H&M) zunehmend das Leben schwer.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Im dritten Geschäftsquartal steigerte H&M seinen Überschuss nur um 0,9 Prozent auf 3,62 Mrd. schwedische Kronen (428 Mio. Euro), wie der Konzern am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Dies war deutlich weniger als Analysten erwartet hatten.

Der Umsatz kletterte dank Neueröffnungen zwar um zehn Prozent auf 28,81 Mrd. Kronen. Dies war aber ebenfalls weniger als erhofft. Jetzt soll sich das Expansionstempo der schwedischen Kette erhöhen.

Ein Grund für das schwache Gewinnwachstum ist, dass sich die Mode der Schweden, die zum größten Teil in Asien geschneidert wird, längst nicht mehr so kostengünstig produzieren lässt wie noch vor einigen Jahren. Denn mit dem wachsenden Wohlstand in Ländern wie China steigt dort auch das Lohnniveau. Zudem macht die Schuldenkrise in Europa dem Konzern zu schaffen, auch die starke schwedische Krone im Vergleich zu anderen Währungen zehrt am Gewinn.

H&M verliert Marktanteile an Inditex

Für Analysten bestätigten die Zahlen ein Bild, das sich schon seit längerem abzeichnet: H&M verliert Marktanteile an seinen großen Konkurrenten Inditex. Der spanische Konzern ist gemessen am Umsatz bereits Marktführer in der Textilbranche mit Ketten wie Zara, Massimo Dutti oder Bershka. H&M ist die Nummer zwei.

H&M-Boss Karl-Johan Persson gab sich am Donnerstag kämpferisch. Kontern will der Konzernchef durch neue Filialen und die Einführung einer neue Marke, die sich vornehmlich an Frauen richtet. In dem Ende November auslaufenden Geschäftsjahr will der Konzern 300 neue Geschäfte eröffnen und damit 25 mehr als ursprünglich geplant.

Im kommenden Jahr peilt H&M zudem den Markteintritt in Südamerika an. Auch das Online-Angebot will der Konzern ausbauen, allerdings verzögert sich der Internetauftritt in den USA um ein gutes halbes Jahr. Statt wie geplant in diesem Herbst startet das Geschäft erst im Sommer nächsten Jahres. (APA)

 

Werbung


Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!